Zusammenstöße in Istanbuler Linken-Hochburg Gazi

Im Istanbuler Viertel Gazi ist es am dritten Tag in Folge zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Anwohnern gekommen. Ein Polizist sei in der Nacht zu Montag an den Folgen seiner Verletzungen gestorben, berichtete der Sender CNN Türk. Unbekannte hätten zuvor bei einer Razzia auf den Beamten geschossen.

Die Online-Zeitung «Radikal» meldete, weitere Zusammenstöße habe es am Sonntag bei einer geplanten Beerdigung für einen Mann gegeben, der am Freitag während einer Polizeirazzia getötet worden war. Die Polizei habe Tränengas vor dem Gebetshaus (Cemevi) der religiösen Minderheit der Aleviten eingesetzt. Das Viertel Gazi gilt als Hochburg linksradikaler Gruppen wie der DHKP-C.

Unterdessen gingen die Razzien gegen Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und der verbotenen Arbeiterpartei PKK weiter, so die dpa. Die regierungsnahe Nachrichtenagentur Anadolu berichtete am Montag, im westtürkischen Bursa seien 16, im südosttürkischen Adiyaman 13 mutmaßliche Anhänger einer Jugendorganisation der PKK festgenommen worden. In der Hauptstadt Ankara seien 15 mutmaßliche IS-Anhänger in Gewahrsam genommen worden.

Nach Angaben von Anadolu wurden seit dem Start der Großrazzien gegen IS und PKK am Freitag 851 Menschen festgenommen. Unklar blieb, wie viele davon für ihre IS-Anhängerschaft.

Mehr zum Thema:

Türkische Jets greifen erneut PKK-Stellungen im Nordirak an
PKK verübt Bombenanschläge in türkischen Städten
Türkei: Polizei nimmt Europa-Chef des IS fest

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.