Ziel bis 2017: Türkei will mehr als 200 Millionen Fluggäste begrüßen

Die staatliche türkische Flughafenbehörde (DHMİ) rechnet für das Jahr 2017 mit einem neuen Rekordvolumen an Fluggästen. Rund 200 Millionen Passagiere sollen dann in der Türkei begrüßt werden. Geschuldet ist das zu wesentlichen Teilen dem erhöhten Aufkommen an einheimischen Reisenden.

Die Reisefreudigkeit der Türken hat deutlich zugenommen. (Foto: Flickr/ Morning East-Bound Flight by Prayitno / Thank you for (7 millions +) views CC BY 2.0)

Die Reisefreudigkeit der Türken hat deutlich zugenommen. (Foto: Flickr/ Morning East-Bound Flight by Prayitno / Thank you for (7 millions +) views CC BY 2.0)

Der DHMİ zufolge landeten bereits im vergangenen Jahr 166 Millionen Fluggäste in der Türkei. 2015 soll diese Zahl auf 178,5 Millionen bzw. auf 192,5 Millionen im Jahr 2016 klettern. Für das Jahr 2017 werden dann 204 Millionen angepeilt.

Der jüngste Anstieg sei vor allem der steigenden Zahl einheimischer Passagiere zu verdanken, so die türkische Zeitung Hürriyet. So habe es im Jahr 2014 85,4 Millionen Inlandsflugpassagiere gegeben. Im Jahr 2017 soll ihr Anteil die 107,4 Millionen-Marke überschreiten. Die Zahl der ausländischen Gäste soll bis dahin ebenfalls die 96,4 Millionen hinter sich lassen.

Die Behörde rechnet bis zum Ende dieses Jahres mit 1,8 Millionen Flügen. Im Jahr 2017 soll ihre Zahl aber ebenfalls mehr als zwei Millionen betragen. Im Vergleich zu den offiziellen Zahlen von 2014 solle das einer Steigerung von 21 Prozent entsprechen.

Auch der Luftfrachtverkehr soll 2017 auf 3,3 Millionen Tonnen steigen. Im Jahr 2014 betrug dieser 2,9 Millionen Tonnen.

Ab Sommer 2016 will die halbstaatliche türkische Fluggesellschaft Turkish Airlines nun das Deutschlandgeschäft ausweiten. Geplant ist ein Markteintritt der Low-Cost-Tochter Anadolu-Jet. Gefährlich werden könnte das auch der Lufthansa-Billigtochter Eurowings.

In den vergangenen Jahren hat sich Turkish Airlines zu einem ernsthaften Konkurrent der deutschen Lufthansa gemausert. Die einstige Exoten-Linie baut ihr Streckennetz und ihre Flotte kontinuierlich aus.

Turkish Airlines fliegt inzwischen nach eigenen Angaben mehr internationale Ziele an als jede andere Fluglinie. Die Airline, deren Eintritt in das Luftfahrtbündnis Star Alliance die Lufthansa einst förderte, ist zur Bedrohung der etablierten Gesellschaften aus Europa geworden. Seit die Airline unter Kotil 2006 privatisiert wurde, schaut nicht nur die deutsche Konkurrenz mit wachsender Sorge auf die Türken – die in Istanbul noch dazu eines der weltgrößten Luftfahrt-Drehkreuze bauen.

Vor zehn Jahren noch flog mit Turkish Airlines nur, wer das musste. Inzwischen ist die Linie im Ranking der Unternehmensberatung Skytrax zum vierten Mal in Folge zur besten europäischen Airline gewählt worden. Auch wer am Boden bleibt, begegnet dem in den türkischen Landesfarben gehaltenen Emblem des Unternehmens, dem stilisierten weißen Vogel auf rotem Grund: Sportbegeisterten Deutschen ist die Linie spätestens ein Begriff, seit sie Borussia Dortmund sponsort.

Mehr hier:

Ernsthafter Konkurrent für Lufthansa und Co.: Turkish Airlines steuert weltweit meiste Ziele an
Nürnberg – Istanbul: Turkish Airlines fliegt Franken seit 40 Jahren an
Zweifel am dritten Istanbuler Flughafen: Sind die Dimensionen viel zu groß?

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.