Kurdenpräsident Barzani: Die PKK überschätzt sich

Der Präsident des autonomen Gebiets Kurdistan im Nordirak, Massud Barzani, hat die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK mitverantwortlich für das Ende des Aussöhnungsprozesses in der Türkei gemacht. Die PKK überschätze sich selbst. Das Abkommen der Türkei mit den USA werde «eine enorme Wirkung in der Region entfalten».

«Die PKK überschätzt sich selbst», sagte Barzani. Das Abkommen der Türkei mit den USA werde «eine enorme Wirkung in der Region entfalten». (Screenshot YouTube)

«Die PKK überschätzt sich selbst», sagte Barzani. Das Abkommen der Türkei mit den USA werde «eine enorme Wirkung in der Region entfalten». (Screenshot YouTube)

«Dass der Friedensprozess zwischen Türken und Kurden bedroht ist, liegt nicht nur am türkischen Präsidenten Erdoğan, sondern auch an Hardlinern bei der PKK, die keinen Frieden wollen», sagte Masud Barzani dem Münchener Magazin «Focus».

Die PKK ist in der Türkei verboten und wird von westlichen Staaten als terroristisch eingestuft. Präsident Recep Tayyip Erdoğan hatte kürzlich einen Friedensprozess mit der PKK abgebrochen und seine Luftwaffe schwere Angriffe auf PKK-Einrichtungen im Nordirak fliegen lassen, so die dpa. Gleichzeitig räumte er den USA das lange verweigerte Recht ein, von der Türkei aus die sunnitische Terrormiliz IS zu bombardieren, die im Irak und in Syrien große Gebiete erobert hat.

«Die PKK überschätzt sich selbst», sagte Barzani. Das Abkommen der Türkei mit den USA werde «eine enorme Wirkung in der Region entfalten». Er befürchte aber, dass bei weiteren Kämpfen der Nordirak zum Schlachtfeld werde.

Der CDU-Verteidigungspolitiker Roderich Kiesewetter versicherte, Barzanis Kurdentruppen könnten weiter mit deutscher Militärhilfe rechnen. Er kritisierte aber Ankara: «Mit der Beendigung des Friedensprozesses setzt Erdoğan auf unverantwortliche Weise die Aussöhnung mit den Kurden aufs Spiel», sagte Kiesewetter dem «Focus». Deutschland und die Nato-Staaten dürften sich von der Türkei nicht für einen innenpolitischen Konflikt instrumentalisieren lassen.

Der verteidigungspolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, kritisierte dagegen die deutsche Waffenhilfe für die Kurden. «Da die Bundesregierung nie ausschließen konnte, dass die Waffen an die Peschmerga nicht auch an die PKK weitergegeben werden können, muss sie sofort weitere Waffenlieferungen an die Kurden unterlassen», sagte er. «Das gilt aber auch für die Türkei, die gerade in einen Bürgerkrieg schlittert.»

Mehr zum Thema:

Demirtaş bestreitet PKK-Kontakte: «Schmutzige Propaganda» Erdoğans
Schmutziger Deal: Westen toleriert Abschaffung der Demokratie in der Türkei
Innenministerium beobachtet Guerilla-Rekrutierungen der PKK in Deutschland

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.