Galatasaray schlägt Inter Mailand

Ein ereignisreicher Abend in der TT-Arena geht mit einem verdienten 1:0-Sieg für Galatasaray zu Ende. Sercan Yildirim und Sabri Sarioglu werden vom eigenen Anhang ausgepfiffen, während die Personalie um Zlatan Ibrahimovic die Schlagzeilen bestimmt.

Wiedersehen macht Freude – das dachten sich im Vorfeld der Partie auch Lukas Podolski und Ex-Galatasaray-Coach Roberto Mancini, der sich im Laufe des Nachmittags sogar auf Florya blicken ließ und eine längere Gesprächsrunde mit seinen alten Schützlingen abhielt. Als dann auch noch Wesley Sneijder in der 2. Minute der heutigen Partie den berühmt berüchtigten Notizzettel eigenhändig zu Mancini an die Seitenlinie trug, war die inszenierte Rückkehr des Italieners an die alte Wirkungsstätte perfekt. Abgebildet auf dem Stück Papier waren die vier Sterne Galatasarays – eine Retourkutsche der Gelb-Roten auf Fenerbahces Schmunzelaktion nach der gewonnenen Meisterschaft 2013/14.

Sneijder gelingt Siegtreffer

Fußball gespielt wurde in der Türk Telekom-Arena ebenfalls. Und das ganz ordentlich. Im Vergleich zum 0:4-Debakel gegen Nizza zeigte sich die Truppe von Trainer Hamza Hamzaoglu zwar noch nicht in Topform, dafür aber in sämtlichen Bereichen merklich verbessert. Daran änderte auch nichts, dass Sabri Sarioglu und Stürmer Sercan Yildirim vom eigenen Anhang ausgepfiffen wurden. Das Tor des Tages für den Rekordmeister erzielte Wesley Sneijder (54.) nach einer Hereingabe von Neuzugang Lukas Podolski. Referee Serkan Cinar hatte den Gelb-Roten sogar noch zwei weitere Treffer aberkannt.

Hamzaoglu weiß nichts von Ibrahimovic

Neben der gelungenen Generalprobe vor dem Super-Cup gegen Bursaspor kommende Woche beherrschte die Personalie Zlatan Ibrahimovic die Schlagzeilen rund um Aslantepe. Während Klubboss Dursun Özbek die Gerüchte nicht kommentieren wollte, wurde Trainer Hamzaoglu nach der Partie schon deutlicher. Demnach sei kein Angebot für den Schweden abgegeben worden. „Ich weiß von nichts. Diejenigen, die etwas davon wissen, haben zumindest mich nicht darüber informiert“, so Hamzaoglu gegenüber der türkischen Presse. Und die Lage um Felipe Melo? Hier hatte der Meistercoach eine klare Ansage parat: „Er hat das Kapitel Galatasaray beendet. Auf Grund seiner Verdienste haben wir ihm versprochen, bei einem Wechsel behilflich zu sein. Die Gespräche laufen weiter.“ Melo stand im Übrigen auch heute nicht im Kader seiner Mannschaft.

Aufstellungen

Galatasaray: Muslera, Sabri Sarıoğlu (59. Tarık Çamdal), Chedjou (81. Sercan Yıldırım), Hakan Balta (71. Koray Günter), Telles (59. Carole), Selçuk İnan (72. Rodriguez), Bilal Kısa (55. Emre Çolak), Yasin Öztekin (59. Sinan Gümüş), Sneijder (71. Jem Paul Karacan), Podolski (71. Umut Bulut), Burak Yılmaz (59. Olcan Adın)

Inter: Handanovic, Santon (64. Montoya), Miranda (63. Ranocchia), Murillo, Jesus, Kondogbia (79. Assane), Kovacic, Palacio (64. Jovetic), Hernanes (79. Dimarco), Guarin (46. Brozovic), Icardi (81. Longo)

Tor: Sneijder (54.)

Gelbe Karten:  Podolski – Hernanes, Dimarco

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.