Amnesty: Christen zwingen Muslime in Zentralafrika zu konvertieren

Muslime in der Zentralafrikanischen Republik sind von christlichen Milizen dazu gezwungen worden, ihren Glauben aufzugeben oder sogar zum Christentum zu konvertieren. Dies geht aus einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International hervor. Muslime, die im Westen des Landes in ihre mittlerweile von Christen kontrollierten Heimatgebiete zurückgekehrt seien, dürften oftmals nicht mehr öffentlich ihre Religion ausüben. Es habe auch Todesdrohungen gegeben, hieß es.

Für den Bericht hatte Amnesty 12 Dörfer besucht und 85 Menschen interviewt. (Foto: Flickr/ Muslim woman sewing by hdptcar CC BY 2.0)

Für den Bericht hatte Amnesty 12 Dörfer besucht und 85 Menschen interviewt. (Foto: Flickr/ Muslim woman sewing by hdptcar CC BY 2.0)

Das christlich geprägte Land versinkt im Chaos, seit muslimische Seleka-Rebellen im März 2013 kurzzeitig die Macht an sich gerissen hatten. Seither wütet ein blutiger Konflikt, der vor allem religiöse Hintergründe hat, so die dpa.

«Nachdem sie Zehntausende Muslime aus dem Westen Zentralafrikas vertrieben haben, unterdrücken die Anti-Balaka-Milizen jetzt die religiöse Identität Hunderter Muslime, die geblieben oder zurückgekehrt sind», sagte Amnesty-Expertin Joanne Mariner. In den betroffenen Gebieten seien so gut wie keine UN-Friedenstruppen im Einsatz, um die Bevölkerung zu schützen.

Die Muslime dürften weder beten noch ihre traditionelle Kleidung tragen, hieß es. Für den Bericht hatte Amnesty 12 Dörfer besucht und 85 Menschen interviewt. Insgesamt sind durch den Konflikt rund eine Million Menschen vertrieben worden.

Hier geht es zum Report.

Mehr zum Thema:

Religionsfreiheit: Hat Angola den Islam verboten?
Weltverfolgungsindex 2014: Christenverfolgung nimmt dramatisch zu
Angola: Katholiken wollen Islam und Freikirchen zurückdrängen

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.