Angst vor Bomben: Türkische Polizeibeamte töten beinahe vier Katzenbabys

Die zunehmend angespannte Atmosphäre in der Türkei hätte nun fast einem kleinen Rudel neugeborener Katzen das Leben gekostet. Polizeibeamte in Bursa fürchteten, dass eine herrenlose Kiste eine Bombe enthalten könnte. Fast hätten sie das Behältnis gesprengt, doch dann wurden sie auf den tatsächlichen Inhalt aufmerksam.

Zum Glück wurden die Beamten rechtzeitig auf den tatsächlichen inhalt aufmerksam. (Foto: Flickr/ Box Cat by Captain Pancakes CC BY 2.0)

Zum Glück wurden die Beamten rechtzeitig auf den tatsächlichen inhalt aufmerksam. (Foto: Flickr/ Box Cat by Captain Pancakes CC BY 2.0)

Die Eskalation der Gewalt zwischen den türkischen Sicherheitskräften und militanten Gruppen in den vergangenen Wochen hinterlässt bei den Menschen deutliche Spuren. Die Polizei scheint mittlerweile derart sensibilisiert, dass schnell vom Schlimmsten ausgegangen wird. So geschehen auch im türkischen Bursa.

Am Mittwoch Einheimische haben dort auf einem Spielplatz in der Nähe einer Grundschule eine herrenlose Kiste entdeckt. Sie fürchteten, dass sich darin eine Bombe befinden könnte und riefen die Polizei. Eine sorgfältige Überprüfung der Kiste förderte schließlich eine Notiz zu tage. Darauf war zu lesen: „Bitte nicht wegwerfen, hier sind vier Kätzchen drin“, so das türkische Nachrichtenportal BGN News.

Ein echtes Happy End gab es für die Katzenbabys allerdings nicht. Zwar nahm Filiz Ayhan, Mitglied des türkischen Tierschutzbundes, die Tiere in ihre Obhut und brachte sie in ein Tierheim in Nilüfer. Doch eines der vier Kätzchen hatte nicht überlebt. Es war offenbar in der Box erstickt und konnte auch von den Tierärzten nicht gerettet werden, so das Blatt weiter. Die Überlebenden wurden einer erwachsenen Katze zur Seite gelegt, die gerade selbst zwei Kätzchen entbunden hatte.

Ayhan ist ob der angespannten Atmosphäre im Land alarmiert. In den vergangenen Tage habe es zahlreiche Berichte über Paketbomben gegeben. Die Leute sollten Tiere deshalb unter keinen Umständen in Kartons aussetzen. Die Polizei würde diese sprengen und die Tiere sterben.

Mehr zum Thema:

EU warnt: Die Türkei muss auf PKK-Angriffe „verhältnismäßig“ reagieren
Neuer Anschlag der PKK? Explosion an der Baku-Tbilisi-Erzurum-Pipeline
Ein toter Soldat: Tausende Kurden rufen „Nieder mit der PKK!“

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.