Deutschland: PKK verübt Anschlag auf türkische Gemeinde

Unbekannte haben in der Nacht von Donnerstag auf Freitag einen Anschlag auf die deutsch-türkische ATIB-Gemeinde in Kornwestheim verübt. Die Indizien sprechen dafür, dass es sich bei den Tätern um PKK-Aktivisten handelt. Doch dieser Vorfall wurde bisher weder von der Presse noch von deutschen Politikern wahrgenommen oder verurteilt.

Screenshot

Screenshot

Screenshot

Screenshot

Nach Informationen des deutsch-türkischen Journalisten Eren Güvercin wurde in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Kornwestheim ein Anschlag auf ein Gebäude des deutsch-türkischen Verbands ATIB verübt. Die Täter beschmierten die Fassade des Gebäudes mit der Aufschrift „PKK“.

Güvercin meldet per Facebook: „Angriff auf ATIB-Gemeinde in Kornwestheim (übrigens ZMD-Mitglied…..) durch die ‪#‎PKK‬. Mal schauen, ob die deutschen Parteien das verurteilen werden, und ob es eine Solidarität von muslimischer Seite geben wird… Wenn alle muslimischen Organisationen und Verbände diesen Anschlag öffentlich und lautstark verurteilen würden, gemeinsam und in Einheit, würde das auch von der deutschen Öffentlichkeit wahrgenommen werden. Wenn die PKK morgen eine Demo machen will, dann kommen Zehntausende. Wenn Muslime mal gemeinsam etwas machen wollen, kommt keiner zusammen, weil jeder das unter seiner Fahne machen will, als Selbstinszenierung. Das ist die Realität. Und einige politisch-korrekte Muslime scheuen sich davor, sich mit Atib solidarisch zu erklären. Man will ja nicht mit angeblichen ‚Faschisten‘ in eine Schublade gesteckt werden…“

Doch bisher haben sich weder Politiker von den Grünen oder den Linken noch Menschenrechtsaktivisten zu dem Vorfall geäußert. Diese werfen der ATIB-Gemeinde türkisch-nationalistisches Gedankengut vor. Die ATIB-Gemeinde weist diesen Vorwurf zurück. Das könnte erklären, warum dieser Vorfall ignoriert wird. Bemerkenswert ist auch, dass die „Menschenrechts-Elite“ Deutschlands zum Anschlag auf das Firmengebäude der AfD-Chefin Frauke Petry geschwiegen hat. Offenbar gibt es nur Beistand für diejenigen, die als politische Verbündete angesehen werden.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.