Gegen den IS: Erste US-Kampfjets landen in der Türkei

Am Wochenende sind die ersten sechs US-Kampfjets in der Türkei gelandet. In den kommenden Tagen sollen weitere 24 stationiert werden. Zuvor hatten die USA Kampfdrohnen stationiert und gegen den IS in Syrien eingesetzt. Ankara und Washington planen großangelegte Militär-Operationen gegen die Terror-Miliz.

US-Kampfjets der Klasse F-16 werden gemeinsam mit der türkischen Luftwaffe Luftschläge gegen den IS durchführen. (Foto: Defense.gov)

US-Kampfjets der Klasse F-16 werden gemeinsam mit der türkischen Luftwaffe Luftschläge gegen den IS durchführen. (Foto: Defense.gov)

Am Sonntag sind die ersten sechs US-Kampfjets der Klasse F-16 auf dem türkisch-amerikanischen Stützpunkt Incirlik gelandet. Sie sollen im Kampf gegen den IS eingesetzt werden. Nach Angaben des US European Command wurden auch weitere 300 US-Soldaten in die Türkei verlegt.

Bereits in der vergangenen Woche unterstützte die US-Luftwaffe die Türkei bei ihren Luftschlägen gegen den IS in Syrien. Dabei kamen Kampfdrohnen zum Einsatz, die ebenfalls in Incirlik stationiert sind, berichtet AP. In den kommenden Tagen will die USA 24 weitere Kampfjets in der Türkei stationieren.

Zuvor hatte der der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu gesagt, dass die Türkei und die USA kurz vor einer „großen Schlacht“ gegen den IS stehen würden. Nach zähen Verhandlungen hatte die Türkei den USA kürzlich die Nutzung des Luftwaffenstützpunktes İncirlik erlaubt. Damit verkürzen sich die Flugzeiten der US-Kampfjets, die IS-Ziele in Syrien angreifen, künftig deutlich.

Nach einem dem IS zugeschriebenen schweren Anschlag im südtürkischen Suruç am 20. Juli hatte die türkische Luftwaffe erstmals Angriffe auf die Terrormiliz in Syrien geflogen. Deutlich häufiger griffen türkische Kampfflugzeuge seitdem allerdings Stellungen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK an. Die PKK verschärfte ihrerseits ihre Attacken auf türkische Sicherheitskräfte.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.