Sommer 2015: Türkei ist neue Lieblings-Destination der Israelis

Die angespannten diplomatischen Beziehungen zwischen der Türkei und Israel können private Urlauber offenbar nicht schrecken. Das zeigen die Daten, die von israelischen Flughäfenbehörden. Allein im vergangenen Juli flogen 172.507 Passagiere die Route Israel-Türkei. Das entspricht einer Steigerung von 30 Prozent gegenüber Juli 2014.

Insgesamt wurden in den ersten sieben Monaten des Jahres 2015 ganze 8.514.861 Passagiere durch Ben-Gurion-Flughafen geschleust. (Foto: Flickr/ Inside the plane by Frankie Roberto CC BY 2.0)

Insgesamt wurden in den ersten sieben Monaten des Jahres 2015 ganze 8.514.861 Passagiere durch Ben-Gurion-Flughafen geschleust. (Foto: Flickr/ Inside the plane by Frankie Roberto CC BY 2.0)

Bereits seit 2010 liegen die diplomatischen Beziehungen zwischen der Türkei und Israel nahezu auf Eis. Israelische Touristen scheint das mittlerweile nur noch wenig zu kümmern. Diesen Schluss lassen zumindest die jüngsten Zahlen der Israel Airports Authority (IAA) zu. Diese veröffentlichte zu Beginn der Woche ihre Statistik für den vergangenen Juli – mit einem erstaunlichen Sprung an Fluggästen, die sich gen Türkei aufmachten.

Der IAA reisten im Juli insgesamt 172.507 Israelis und Touristen auf der IsraelTürkei-Route. Das entspricht einer Steigerung um 30 Prozent gegenüber Juli 2014, als die Operation Protective Edge begann, so das Nachrichtenportal ynet.news.

Dem Blatt zufolge sei es derzeit noch zu früh, um eine tatsächliche Verbesserung der Beziehungen zu melden. Immerhin hätten viele der Passagiere, die nach Istanbul reisten, Anschlussflüge zu anderen Reisezielen in Europa, Fernost oder Amerika genommen.

Griechenland kam mit 169.248 Passagieren und einem Zuwachs 29,7 Prozent auf Rang zwei, während die USA mit 136.373 Passagieren und einem Anstieg von weniger als zehn Prozent Rang drei erreichte. (Die Daten beziehen sich nur auf Direktflüge).

Der Weg nach Deutschland folgte auf Rang vier mit rund 135.000 Passagieren, was einer Steigerung von 23 Prozent entspricht, gefolgt von Italien mit 123.176 Passagieren und einem Zuwachs von 20 Prozent.

Eine Aufschlüsselung nach ersten Ziel zeige, dass die aktivsten Flughafen für die Flüge von und nach Israel Charles de Gaulle in Paris mit 81.737 Passagieren, gefolgt vom Atatürk Flughafen in Istanbul mit 66.946 Passagieren und einem Zuwachs von 45,5 Prozent gegenüber dem Juli 2014, und der Flughafen in Antalya mit 61.713 Passagieren und einem Anstieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um vier Prozent, waren.

Der Flughafen mit dem vierthöchsten Aktivität sei der John F. Kennedy International Airport in New York mit 61.534 Passagieren und eine 4-Prozent-Abnahme gegenüber dem Juli 2014 gewesen, so das Blatt weiter. Der Hauptgrund für den Rückgang sei demnach eine 15,5 Prozent Zunahme des Verkehrs zum internationalen Flughafen Newark Liberty. Der Heraklion International Airport auf Kreta wurde Fünfter mit rund 60.000 Passagieren und einem Zuwachs von 34,5 Prozent.

Insgesamt wurden im Juli 1.768.300 Passagiere (Israelis und Touristen) am Ben-Gurion-Flughafen abgefertigt. Diese Zahl habe alle Erwartungen IAA übertroffen. Immerhin entspräche das einer Steigerung um 20 Prozent im Vergleich zum Juli 2014, so ynet.news.

Unter den Fluggesellschaften, nimmt El Al mit 540.000 Passagieren und einem 30-Prozent-Anteil (ein Anstieg von 9,7 Prozent gegenüber 2014) ein. Auf diese Airline folgen Arkia (85.762 Passagiere, ein 5-Prozent-Verlust), Turkish Airlines (74.579 Passagiere, eine Steigerung von 47 Prozent), Griechenland Aegean Airlines (62.923 Passagiere, eine 86-Prozent-Zunahme) und Israir (62.642 Passagiere, eine Steigerung von 60 Prozent).

Insgesamt wurden in den ersten sieben Monaten des Jahres 2015 ganze 8.514.861 Passagiere durch Ben-Gurion-Flughafen geschleust. Das entspricht einem Anstieg von vier Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2014.

Mehr zum Thema:

Entschuldigung zeigt Wirkung: 111 Prozent mehr israelische Touristen in der Türkei
Erdoğan: Die Türkei braucht keine Touristen aus Israel!
Israel und die Türkei: Wie aus Freunden Gegner wurden

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.