Bursaspor verpflichtet Tom de Sutter

Bursaspor rüstet vor dem Saisonstart nochmal auf: Der belgische Nationalstürmer Tom de Sutter kommt für drei Jahre von Club Brügge und soll die Offensive der Grün-Weißen verstärken. Auch Sercan Yildirim kehrt zurück an seine alte Wirkungsstätte.

Nach den Abgängen von Fernandao, Enes Ünal, Ozan Tufan und jetzt höchstwahrscheinlich auch noch Volkan Sen, sah sich das Präsidium von Bursaspor mehr oder weniger gezwungen, kurz vor Saisonbeginn noch einmal auf dem Transfermarkt tätig zu werden. Schließlich konnte man sich mit Stürmer Tom de Sutter von Club Brügge einig werden. Der belgische Nationalspieler erhält bei den Grün-Weißen ein Arbeitspapier über drei Jahre und soll dort mit Cedric Bakambu ein torgefährliches Sturmduo bilden.

Besiktas mit schlechten Erinnerungen an De Sutter

Der 30-jährige de Sutter absolvierte in der belgischen Liga für den RSC Anderlecht und Club Brügge über 200 Ligaspiele, in denen er über 80 Tore bejubeln durfte. Mit Anderlecht feierte der Stürmer zweimal den Gewinn der belgischen Meisterschaft, mit Brügge konnte der nationale Pokal errungen werden. In der vergangenen Saison traf de Sutter in der Europa League auf den türkischen Vertreter Besiktas, welchen er mit insgesamt zwei Treffern in Hin- und Rückspiel, erfolgreich aus dem Wettbewerb schoss. Desweiteren durfte sich der Angreifer bislang in 14 Partien das Trikot der belgischen Nationalmannschaft überstreifen, in denen er allerdings kein Tor erzielen konnte.

Auch der „verlorene Sohn“ kehrt nach Bursa zurück!

Ein weiterer Vollzug konnte neben dem perfekten Transfer von De Sutter ebenfalls gemeldet werden: Der ehemalige türkische Nationalspieler Sercan Yildirim, kehrt nach seiner glücklosen Zeit bei Meister Galatasaray zurück an seine alte Wirkungsstätte. Der 25-Jährige gewann gemeinsam mit Ertugrul Saglam und Bursaspor die türkische Meisterschaft und hofft, wieder an alte Leistungen anknüpfen zu können.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.