Verband: Türkische Läuferin bei WM 2007 mit auffälligem Dopingtest

Die türkische Läuferin Elvan Abeylegesse steht nach Angaben ihres Verbandes im Verdacht, bei der Leichtathletik-WM 2007 gedopt gewesen zu sein. Abeylegesse gewann damals im japanischen Osaka Silber über 10 000 Meter. Der Weltverband IAAF erwartet nun eine Stellungnahme der Läuferin.

Abeylegesse bestreitet nach einer Meldung der Nachrichtenagentur AP, unerlaubte Mittel genommen zu haben. Sie will demnach so lange nicht starten, bis die Vorwürfe aufgeklärt sind. Abeylegesse hatte bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking Silber über 5000 und 10 000 Meter gewonnen, so die dpa.

Die IAAF hatte am Dienstag bekannt gemacht, wegen auffälliger Werte bei Doping-Nachtests von den Weltmeisterschaften 2005 und 2007 gegen 28 Athleten zu ermitteln. Der Weltverband steht in der Kritik, nicht genug gegen Doping zu unternehmen. Am 22. August beginnen die nächsten Weltmeisterschaften in Peking.

Mehr zum Thema:

London: Das sind die Olympia-Medaillenhoffnungen von Türkei und Deutschland
Olympia 2020 Empfehlung: Türkei verspricht verschärften Kampf gegen Doping
Sperre wegen Doping: Türkische Gewichtheberin Nurcan Taylan muss vier Jahre pausieren

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.