Neues Terror-Video: Islamischer Staat bezeichnet Erdoğan als Satan

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bedroht in einem neuen Video erstmals direkt die Türkei und ihren Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan. Die Terroristen fordern ihre Anhänger zur Eroberung Istanbuls auf. Gleichzeitig beschimpfen sie Erdoğan als Satan.

Das jüngste Schock-Video der Terrormiliz soll bereits am Montag veröffentlicht worden sein. Darin zu sehen ist unter anderem ein Türkisch sprechender IS-Anhänger, der Präsident Erdoğan als „Satan“ beschimpft. Istanbul und der Rest der Türkei müssten zudem von denjenigen zurückerobert werden, die gemeinsame Sache mit dem Westen machen würden.

In den Augen der Terroristen habe Erdoğan den Islam verraten. Er sei ein Mann, der sein Land an die USA und den Westen verkaufe und die US-geführte Anti-IS-Koalition gegen den IS unterstütze, berichtet die türkische Zeitung Sabah. Es sei jedoch notwendig, dass sich die Türken dem IS anschließen, um gegen die Atheisten, Kreuzfahrer und Teufel vorzugehen, die sie täuschten und so zu Sklaven der Kreuzfahrer machten.

„Die Türken sollten sich weigern, Demokratie, Säkularismus, menschliche Gesetze
und alle Arten von anderen Übeln zu akzeptieren“, so der unbekannte Terrorist in dem rund sieben Minuten langen Clip. Sie kämpfen im Namen Gottes, während die Ungläubigen im Namen Satans kämpfen“, zitiert ihn auch The Independent. Wer dem Weg Atatürks folge und die Scharia missachte, werde selbst zum Satan.

Am 20. Juli gab es in Suruc einen Selbstmordanschlag, bei dem 32 Zivilisten getötet wurden. Seitdem kommt das Land nicht zur Ruhe. Immer wieder werden Polizisten und Soldaten Opfer von Attacken. Seit dem 24. Juli wurden in einer Welle von Anti-Terror-Razzien in der Türkei rund 1.600 Menschen festgenommen.


Mehr zum Thema:

Queen Elizabeth II. in Gefahr: IS planen Terror-Attacke auf königliche Familie
Terroralarm in Istanbul: Tote bei Angriffen auf Polizei, Schüsse auf Konsulat
Lage in der Türkei: Auswärtiges Amt warnt vor terroristischen Anschlägen und Entführungen

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.