Drei Männer wegen Spionage für die Türkei ab September vor Gericht

Wegen mutmaßlicher geheimdienstlicher Agententätigkeit für einen türkischen Nachrichtendienst stehen ab September drei Männer vor dem Oberlandesgericht Koblenz. Sie sollen unter anderem in Deutschland lebende Kritiker des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan ausspioniert haben.

Das Gericht ließ die Anklage des Generalbundesanwalts zur Hauptverhandlung zu, wie es am Donnerstag mitteilte.

Nach den Erkenntnissen der Ermittler haben ein 34-Jähriger mit deutscher Staatsangehörigkeit und ein 59-jähriger Türke mehr als eineinhalb Jahre lang im Auftrag eines ebenfalls 59 Jahre alten Türken gearbeitet, so die dpa. Die beiden sollen diesem auch von Kundgebungen kurdischer Aktivisten berichtet haben. Während die beiden mutmaßlichen Informanten auf freiem Fuß sind, befindet sich der dritte Mann seit Dezember in Untersuchungshaft. Es sind mehrere Verhandlungstermine bis Ende Dezember angesetzt.

Mehr zum Thema:

Spionage für die Türkei: Bundesanwaltschaft klagt drei Männer an
Amerikanische Moral: Merkel entschuldigt sich nicht für Türkei-Spionage
Türkische Gemeinde in Deutschland: Vorgehen des BND diffamierend

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.