Horror in Antalya: Sechsjähriger Junge aus Israel ertrinkt im Hotel-Pool

In der türkischen Ferienhochburg Antalya ist es erneut zu einem schrecklichen Badeunfall gekommen. Ein sechsjähriger Junge aus Israel ist in einem Hotel-Pool ertrunken. Er ist nicht das erste Kind in dieser Saison.

Der Ferienspaß im Pool wurde in dieser Saison schon einigen Kindern in der Türkei zum Verhängis. (Foto: Flickr/ Lion's Pool Aug by Lotzman Katzman CC BY 2.0)

Der Ferienspaß im Pool wurde in dieser Saison schon einigen Kindern in der Türkei zum Verhängis. (Foto: Flickr/ Lion’s Pool Aug by Lotzman Katzman CC BY 2.0)

Der kleine Etan T. hatte die Ferien mit seinen Eltern in der Stadt Kemer verbracht. Am 23. August plantsche er am frühen Vormittag mit seinem zehnjährigen Bruder in einem Pool für Erwachsene und ertrank.

Augenzeugen, die sich in der Nähe des Pools befanden konnten den Jungen zunächst aus dem Wasser ziehen. Herbei eilende Rettungskräfte hätten dann aber nichts mehr für ihn tun können, berichtet die türkische Zeitung Hürriyet.

Vor noch nicht einmal einem Monat wurde das Urlaubsparadies von ähnlichen Tragödien überschattet. Anfang August ertranken an verschiedenen Orten gleich vier Kinder, darunter auch ein türkischer Junge. Die siebenjährige Safa B. aus Frankreich war mit ihrer Familie in einem Hotel in Antalya. Auch sie wagte sich am 5. August in einen Pool für Erwachsene und starb. In Serik verstarb am gleichen Tag ein zehnjähriger russischer Junge namens Sergei O. – ebenfalls in einem Pool. Die sechsjährige Leyla R. aus Aserbaidschan verbrachte die Ferien mit ihrer Familie in Göynük. Sie ertrank am 4. August in einem Pool für Erwachsene. Am gleichen Tag spielte sich auch in Muğla ein Drama ab. Der zehnjährige Tanzel Tuna Ş. erlitt im Wasser einen Herzanfall.

Im Jahr 2014 hat RTL eine erschreckende Bilanz gezogen. „Gefährliche Ansaugrohre, marode Treppen, fehlende Badeaufsichten im Kinderpool – von sieben getesteten Hotels an der türkischen Küste bei Side hatten fünf bedenkliche Mängel.“

Mehr zum Thema:

Angst vor Anschlägen in der Türkei: Costa leitet seine Kreuzfahrtschiffe um
Weg aus Tunesien und der Türkei: Britische Touristen flüchten vor IS-Terror nach Spanien
Studienreiseanbieter Studiosus: Alle Reisen in den Südosten der Türkei abgesagt

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.