Erdogan weit von absoluter Mehrheit entfernt

Mit dem Plan eine absolute Mehrheit zu erreichen, hat Präsident Erdogan Neuwahlen für den 1. November angesetzt. Neue Umfrageergebnisse zeigen aber, dass die Partei noch weit von der Erfüllung dieses Wunsches entfernt ist.

Die AKP hofft noch immer auf überraschende Spitzenwerte in den Umfragen wie beim letzten Wahlkampf. (Foto: Flickr / Travel Aficionado CC BY 2.0)

Die AKP hofft noch immer auf überraschende Spitzenwerte in den Umfragen wie beim letzten Wahlkampf. (Foto: Flickr / Travel Aficionado CC BY 2.0)

Trotz einer 0,8-prozentigen Verbesserung seit Juni  liegt  die liegt islamisch-konservative AK Partei von Ahmet Davutoglu laut Metropoll-Umfrage noch immer nur bei 41,7 Prozent. Auch die Oppositionsparteien haben derweil zugelegt. So hat sich die sozialdemokratische CHP um 0,5 Prozent auf 25,5 Prozent gesteigert und die prokurdische HDP  immerhin von 13,1 auf 14,7 Prozent.

Bei der nationalistischen MHP gab es Einbußen von 0,6 Prozent auf 15,7 Prozent. Es wird sich demnach wohl „ keine andere politische Lage ergeben wird als nach der Wahl vom 7. Juni“, zitiert Reuters den Metropoll-Chef Özer Sencar.

Da die Bildung einer Koalitionsregierung scheiterte, setzte Präsident Erdogan für den 1. November Neuwahlen an, mit dem Plan die absolute Mehrheit zu erreichen um die Verfassung zu ändern zu können. Im Süden des Landes und dem Nordirak spitzt sich die Situation zwischen Kurden und Türken währenddessen weiterhin zu. Anstelle eines Friedensprozesses mit der Kurdischen Arbeiterpartei PKK kommt es dort immer wieder zu schweren Gefechten.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.