Syrischer Junge: Beendet den Krieg bei uns, dann kommen wir nicht zu Euch!

In einer Videobotschaft fordert derzeit ein 13-jähriger syrischer Flüchtling die europäische Staatengemeinschaft zum Handeln auf. Von der serbisch-ungarischen Grenze aus appelliert er eindringlich, den Syrern zu helfen und den Krieg endlich zu beenden. Dann komme auch niemand nach Europa.

Für den 13-jährigen Kenan liegt die Lösung des Flüchtlingsproblems auf der Hand. (Screenshot YouTube)

Für den 13-jährigen Kenan liegt die Lösung des Flüchtlingsproblems auf der Hand. (Screenshot YouTube)

Kenan findet in dem kurzen Videoclip deutliche Worte:

„Die Menschen lieben die Syrer in Serbien, Mazedonien und Ungarn nicht. Auch in Griechenland nicht. Meine Botschaft ist folgende: Helft den Syrern, sie brauchen die Hilfe dringend. Beendet den Krieg. Wir kommen dann erst recht nicht nach Europa, das wollen wir sowieso nicht. Beendet nur den Krieg in Syrien.“

Auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat den Westen scharf für seine Flüchtlingspolitik kritisiert. Europa habe das Mittelmeer in ein «Grab» verwandelt und trage damit die Mitschuld an dem Tod «jedes einzelnen Flüchtlings, der sein Leben gelassen hat». «Im Mittelmeer sind nicht nur Flüchtlinge ertrunken. Im Mittelmeer ist unsere Menschlichkeit ertrunken, unsere Menschlichkeit!», sagte Erdoğan am Donnerstag bei einem Wirtschaftstreffen in Ankara. Das berichtet die dpa.

Die Türkei hat nach Regierungsangaben rund zwei Millionen Flüchtlinge aus dem Nachbarland Syrien aufgenommen.

Wie am Freitag bekannt wurde, wolle Großbritannien nun mehrere tausend aus Syrien geflohene Menschen aufnehmen. Es würden Flüchtlinge geholt, die in Lagern nahe der syrischen Grenze lebten, sagte Premierminister David Cameron in Lissabon, wo er sich zu Gesprächen über EU-Reformen aufhielt. Details würden kommende Woche bekanntgegeben.

Am Vortag war Cameron unter Druck geraten, nachdem Bilder eines ertrunkenen syrischen Jungen die Briten schockiert hatten. Kein europäisches Land helfe vor Ort so viel wie Großbritannien, sagte Cameron. Es seien bereits 900 Millionen Pfund (1,23 Mrd Euro) an finanziellen Hilfen in die Region geflossen.

Mehr zum Thema:

Erdoğan: Europa verwandelt Mittelmeer in «Grab» für Flüchtlinge
Kurden-Sprecher: Flüchtlingskind Aylan wird in Kobane beigesetzt
Flüchtlings-Tragödie in der Türkei schockiert die Welt

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.