«Fack Ju Göhte II»: Elyas M’Barek war auf Klassenfahrten ganz brav

Im zweiten Teil von «Fack Ju Göhte» geht Elyas M'Barek als Lehrer Zeki Müller mit seinen Schülern auf Klassenfahrt nach Thailand. Dabei rauben sie ihm den letzten Nerv. Er selbst sei als Schüler allerdings anders gewesen, behauptet M'Barek im Interview.

Nur noch wenige Tage, dann geht es endlich auf Klassenfahrt. (Screenshot http://www.fjg-film.de/)

Nur noch wenige Tage, dann geht es endlich auf Klassenfahrt. (Screenshot http://www.fjg-film.de/)

Spätestens seit dem ersten Teil von «Fack Ju Göhte» ist Elyas M’Barek (33) einer der größten deutschen Kinostars überhaupt – mit kreischenden Fans und fast zweieinhalb Millionen Anhängern bei Facebook. Im Interview der Deutschen Presse-Agentur in Berlin spricht er über die Fortsetzung der Schulkomödie und verrät, wie er selbst Klassenfahrten früher erlebt hat.

Frage: Eigentlich war am Ende von Teil eins doch alles gut, Zeki Müller war angekommen als Lehrer. Wo ist denn nun das neue Problem?

Elyas M’Barek: Ja, das stimmt. Zeki war angekommen und jetzt erzählen wir, wie es weitergeht. Zeki ist nämlich im zweiten Teil mit seiner Rolle als Lehrer nicht mehr so glücklich. Der hat es sich irgendwie anders vorgestellt und dachte, es ist irgendwie nicht so anstrengend. Dieses frühe Aufstehen geht ihm total auf die Nerven und die Schüler nerven ihn. Er braucht irgendwie eine neue Aufgabe und die findet er, dadurch, dass er Diamanten findet – eine alte, versteckte Beute. Die landet dann aber über Umwege in Thailand, an der Partnerschule der Schule, an der Zeki unterrichtet. Er muss unbedingt nach Thailand, um die Diamanten zu holen – und die 10b macht ihm das Leben dort noch schwerer als in Deutschland.

Frage: Manche sagen, eine Klassenfahrt sei das schlimmste, mit dem man einen Lehrer herausfordern kann. Können Sie das bestätigen, wenn Sie an Ihre eigene Schulzeit zurückdenken?

Elyas M’Barek: Nee. Ich habe es immer nur so wahrgenommen, dass die Lehrer immer sehr viel getrunken haben und das eher so ein Sauftrip für die Lehrer war. So habe ich das immer erlebt.

Frage: Da waren dann die Schüler die Braven?

Elyas M’Barek: Ich war auf Klassenfahrt, da war ich so 13. Da war das höchste der Gefühle, mal einen Energy-Drink zu trinken und Schieber zu tanzen mit den Damen. Ich war ja ein Kind.

Frage: Irgendwo war zu lesen: Er war ein Rebell als Schüler…

Elyas M’Barek: Das klingt immer so toll, nä. Meine Lehrer meinten immer nur, ich bin sehr vorlaut und will das letzte Wort haben. Aber wirklich rebellisch… Ich war wahrscheinlich schon ein kleiner, aufmüpfiger Schüler. Es gibt freche Schüler, es gibt sehr brave Schüler – und ich gehörte zur ersten Gruppe.

Frage: Die Drehbedingungen scheinen sehr anstrengend gewesen zu sein – Virus, Hitze, Sonnenstich. Was war für Sie das Schwierigste?

Elyas M’Barek: Tatsächlich die Hitze. Die war schon echt außergewöhnlich. Teilweise hatten wir da 40 Grad und gefühlt noch heißer und wenn man da den ganzen Tag am Set steht in der prallen Sonne, dann ist man abends einfach echt ganz schön durch. Aber ansonsten hat es sehr viel Spaß gemacht und war auch sehr aufregend. Wir waren wirklich in ganz Thailand, glaub ich, und haben auch überall gedreht: auf Booten, in der Luft, unter Wasser, in Autos, Schiffen, egal was. Es gab nichts, was wir nicht gemacht haben. Jeder Tag war aufregend als der andere und es war einer sehr schönen Zeit. Es ist so’n kleiner Actionfilm geworden.

Frage: Bei einer Speedboat-Szene soll es eine unfreiwillige Action-Szene gegeben haben, eine Panne. Was war da los?

Elyas M’Barek: Wir sind nachts mal losgefahren und dann ist das Boot – ich weiß nicht, warum – auf einer Sandbank gelandet im offenen Meer und es hat erstmal alle durchs Boot gehauen, jeder ist aufs Gesicht gefallen und dann standen wir da auf so’ner Sandbank mitten in der Nacht und kamen da nicht mehr weg. Da mussten wir warten, bis wir abgeholt wurden und das war sehr aufregend, ja. An dem Tag war es aber auch sehr nervig. Ich wollte nach Hause.

Frage: Wie sehen Sie das eigentlich? Muss man Goethe oder Schiller als Schüler heute noch kennen?

Elyas M’Barek: Das ist ja nur ein Teil. Ich glaube, es sollte möglich breitgefächert sein. Es ist sicher gut, eine gewissen Bildung zu haben, was deutsche Lyrik angeht, gewissen mathematische Fähigkeiten sind aber auch nicht zu unterschätzen. Ich habe es immer so wahrgenommen, dass man möglichst viel lernt aus allen Bereichen.

Frage: Wär eine «Fack Ju Göhte»-Trilogie ok? Wären Sie dabei?

Elyas M’Barek: Ja, warum nicht. Aber darüber denke ich zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht nach. Es war sehr viel Arbeit, jetzt den zweiten Teil zu drehen und ich freue mich sehr, dass der jetzt ins Kino kommt. Dann sehen wir weiter.

Elyas M’BarekDer gebürtige Münchner Elyas M’Barek hatte seinen Durchbruch mit der ARD-Serie «Türkisch für Anfänger». Es folgte die Sat.1-Serie «Doctor’s Diary». 2013 dann der Riesen-Erfolg mit «Fack Ju Göhte». Im vergangenen Jahr war M’Barek in der Klischee-Komödie «Männerhort» zu sehen, ging in dem Thriller «Who Am I» unter die Hacker und lieh dem Bären «Paddington» seine Stimme.

Mehr zum Thema:

Fack ju Göhte: Elyas M’Barek bestätigt Kinostart für zweiten Teil
„Fack ju Göhte“: Folgt dem Bayerischen nun der Deutsche Filmpreis?
„Türkisch für Anfänger“-Star in neuer Rolle: Papa Ötzürk wagt sich unter wilde Tiere

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.