Soziale Medien: Provokateure wollen Türken und Kurden gegeneinander ausspielen

In den Sozialen Medien versuchen Provokateure, Kurden und Türken gegeneinander aufzuwiegeln. Sie setzen manipulierte Fotos ein, um den Eindruck einer brutalen Eskalation zu erwecken. Die eingesetzten Fotos stammen in Wirklichkeit aus Konflikt-Gebieten wie Syrien und nicht aus der Türkei.

In den Sozialen Medien versuchen Provokateure, Kurden und Türken mit manipulierten Fotos gegeneinander aufzuwiegeln. (Screenshot)

In den Sozialen Medien versuchen Provokateure, Kurden und Türken mit manipulierten Fotos gegeneinander aufzuwiegeln. (Screenshot)

Angesichts der Unruhen in der Türkei treiben in den Sozialen Medien Provokateure ihr Unwesen.

Auf Facebook wurde ein Foto mit einem blutenden Mann veröffentlicht, der in der türkischen Stadt Eskisehir zusammengeschlagen worden sein soll. Über dem Foto steht der Satz: „Ein armer Bauarbeiter aus Eskisehir! Seine einzige Schuld: Er ist Kurde! Ein barbarisches Verbrechen!“

In Wirklichkeit stammt das Foto aus Syrien, genauer aus der Hauptstadt Damaskus. Bei dem blutenden Mann handelt es sich um einen Palästinenser, der aufgrund eines Diebstahl-Delikts von Syrern zusammengeschlagen wurde.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.