Kurdische und türkische Nationalisten sind verantwortlich für das Chaos

Die aktuellen Auseinandersetzungen in der Türkei finden hauptsächlich zwischen türkischen und kurdischen Nationalisten statt. Denn sowohl der MHP-Chef Devlet Bahceli als auch der HDP-Chef Selahattin Demirtas haben die Kontrolle über ihre Anhänger verloren. Leidtragend sind die friedlichen kurdischen und türkischen Bürger des Landes.

Ein Partei-Büro der HDP geht in Flammen auf. Kurdische und türkische Nationalisten putschen sich gegenseitig hoch. (Screenshot)

Ein Partei-Büro der HDP geht in Flammen auf. Kurdische und türkische Nationalisten putschen sich gegenseitig hoch. (Screenshot)

In der Türkei stehen sich derzeit insbesondere kurdische und türkische Nationalisten feindlich gegenüber. Auf der einen Seite befindet sich die HDP und die PKK und auf der anderen Seite die MHP und ihre nationalistischen Vereine.

Die Zusammenstöße der vergangenen Tage sind vor allem auf die Aktionen beider Seiten zurückzuführen. Sicherlich gibt es zahlreiche Provokationen, um die Menschen gegeneinander aufzuwiegeln.

Bisher hat es der MHP-Chef Devlet Bahceli sehr gut hinbekommen, seine nationalistischen Anhänger von der Straße fernzuhalten. Allerdings verliert Bahceli angesichts der Angriffe und Provokationen der HDP offenbar die Kontrolle über seine Partei.

Erstmals seit einem Jahrzehnt sind türkische Nationalisten auf die Straße gegangen und haben ihren Unmut kundgetan. Dabei kam es auch zu Angriffen auf Büros der HDP.

Es ist zu hoffen, dass die Anhänger der MHP und HDP sich beherrschen und sich ihrer Verantwortung für das gesamte Land bewusst werden. Ironischerweise profitieren beide Seiten von der aktuellen Polarisierung.

Je mehr Angriffe es auf die HDP gibt, desto mehr Anhänger erhalten die kurdischen Nationalisten.

Je mehr Angriffe es auf die MHP gibt, desto mehr Zulauf bekommen die türkischen Nationalisten.

Es bleibt zu hoffen, dass am Ende die politische Weisheit obsiegt.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.