Bürgerkriegsähnliche Zustände: Özdemir gegen G20-Gipfeltreffen in der Türkei

Grünen-Chef Cem Özdemir hat sich angesichts der Gewaltausbrüche in der Türkei dagegen ausgesprochen, im November das Treffen der G20-Staats- und Regierungschefs im Küstenort Antalya abzuhalten. «Wir müssen auf Präsident Erdogan einwirken», so Özdemir.

«Ich kann mir nicht vorstellen, wie der G20-Gipfel im November in Antalya angesichts der Bilder von Cizre stattfinden soll», sagte Özdemir am Freitag der «Welt» mit Blick auf die Eskalation in der türkischen Stadt.

Hintergrund ist der Konflikt zwischen der Türkei und der Terrororganisation PKK. Bei Demonstrationen türkischer Nationalisten gegen die PKK gab es massive Ausschreitungen. Özdemir sagte, man könne doch nicht unter Palmen gemütlich beisammen sitzen – und im Rest des Landes brenne es: «Was wir gerade in der Türkei erleben, sind tatsächlich bürgerkriegsähnliche Zustände.»

Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) treffen sich am 15. und 16. November in Antalya. Die Türkei hat in diesem Jahr den G20-Vorsitz.

Der Auswärtige Ausschuss des Bundestages kam am Freitag zu einer Sondersitzung zusammen, um über die Lage in der Türkei zu beraten. Özdemir forderte die Bundesregierung auf, sich «im Rahmen ihrer Möglichkeiten für den Friedensprozess in der Türkei einsetzen», so die dpa.

Mehr zum Thema:

Türkei: 28 Festnahmen nach Anschlag auf HDP-Büro
Kurdische und türkische Nationalisten sind verantwortlich für das Chaos
Soziale Medien: Provokateure wollen Türken und Kurden gegeneinander ausspielen

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.