Türkei: Angeblich deutsche Panzerfäuste bei der PKK entdeckt

Die PKK setzt angeblich deutsche Waffen gegen die Türkei ein. Es wurden Fotos veröffentlicht, worauf PKK-Terroristen mit deutschen Panzerfäusten posieren. Ob die Bilder authentisch sind, ist nicht zu klären.

Ein Foto mit PKK-Mitgliedern, die mit einer deutschen Panzerfaust posieren. Das Foto kursiert derzeit in diversen türkischen Medien. (Screenshot)

Ein Foto mit PKK-Mitgliedern, die mit einer deutschen Panzerfaust posieren. Das Foto kursiert derzeit in diversen türkischen Medien. (Screenshot)

PKK-Mitglieder verfügen über zahlreiche Waffen aus dem Ausland. (Screenshot)

PKK-Mitglieder verfügen über zahlreiche Waffen aus dem Ausland. (Screenshot)

Bunkerfaust der Firma DND aus Burbach. (Screenshot)

Bunkerfaust der Firma DND aus Burbach. (Screenshot)

Es befinden sich offenbar tatsächlich deutsche Waffen in den Händen der Terror-Organisation PKK. Die PKK soll von der deutschen Firma Dynamit Nobel Defence (DND) Waffen erhalten haben. Die Belieferung der PKK erfolgte über Frachtflugzeuge der KLM Royal Durch Airlines, berichtet die Zeitung TIMETURK.

Bei den Waffen handelt es sich um Panzerfäuste vom Typ 3, die auch „Bunkerfäuste“ genannt werden, die mit dem Code „DM-32“ ausgestattet wurden. DM steht für „Deutsches Muster“. Die türkischen Medien veröffentlichten Fotos von PKK-Kämpfern, die mit den deutschen Waffen posieren. Zusätzlich wurde eine Liste mit den gelieferten Waffen veröffentlicht.

SuperhaberTV veröffentlichte die Liste der gelieferten Modelle:

DM32 Bunkerfaust, Panzerfaust 3 (Pzf 3), Pzf 3 EX (DM10), Pzf 3 Alt Kaliber (DM18 / DM18A1), Pzf 3 UB (DM38), Pzf 3 UB-T (DM58), Pzf 3 (DM12 / DM12A1), Pzf 3-T (DM22), Pzf 3-BT, BKF (DM32).

In den vergangenen Wochen wurden bei Anschlägen und Überfällen der PKK zahlreiche Menschen in der Türkei getötet. Unter den Toten befinden sich sowohl Zivilisten als auch Soldaten. Derzeit hält die PKK die türkische Stadt Cizre unter Kontrolle und liefert sich Gefechte mit dem Militär. Das Militär seinerseits hat Angriffe gegen die PKK geführt und dabei nach PKK-Angaben zahlreiche Zivilisten getötet.

Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten hatten bereits im August gewarnt: „Deutsche Waffenlieferungen könnten zu einer massiven Aufrüstung der kurdischen Separatisten führen. Allerdings gibt es keine Garantie dafür, dass die PKK die Waffen aus Deutschland nicht auch gegen den deutschen Nato-Partner Türkei einsetzt. Dann würde der Nato-Bündnisfall eintreten. In solch einem Fall müsste sich die Bundesregierung auf die Seite der Türkei stellen. Die Feinde wären dann die Separatisten, die Deutschland zuvor aufgerüstet hatte.“

Der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, hatte nicht ausgeschlossen, dass die PKK mit deutschen Waffen gegen die Türkei kämpft. „Ich kann das nicht bestätigen, aber ich kann das auch nicht völlig ausschließen“, so Schäfer. Türkische Medien hatten zudem berichtet, auf einer Müllkippe in der türkischen Stadt Adana seien benutzte Startrohre von Panzerabwehrwaffen des Typs „Milan“ gefunden worden.

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.