Auseinandersetzungen um PKK – Kurde in Hannover schwer verletzt

Der Anfang verlief friedlich, doch nach einer Kundgebung gegen die verbotene PKK eskalierte die Lage. Nicht nur in Hannover bieten sich Anhänger und Gegner der verbotenen Kurdenorganisation die Stirn.

Am Rande von Auseinandersetzungen von Gegnern und Unterstützern der Terrororganisation PKK ist in Hannover ein Mensch durch einen Messerstich schwer verletzt worden. Der 26-jährige Kurde sei nach einer Notoperation außer Lebensgefahr, teilte die Polizei am Sonntag mit. Aus Protest zogen am Nachmittag rund 1100 Menschen, überwiegend Kurden, durch die Stadt.

Gegen den mutmaßlichen Messerstecher werde wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt, zitiert die dpa eine Polizeisprecherin. Bei dem Mann soll es sich um einen 50-jährigen Deutschen mit türkischen Wurzeln handeln, der zuvor an der Kundgebung gegen die PKK teilgenommen hatte.

In der Türkei ist seit dem Scheitern eines Waffenstillstands zwischen der Regierung und der PKK Ende Juli die Gewalt eskaliert. Dies sorgt auch vielerorts in Deutschland für Proteste und wechselseitige Provokationen.

In Essen wurde am Sonntag aus Furcht vor gewaltsamen Auseinandersetzungen eine nicht angemeldete Demonstration türkischer Nationalisten verboten. Diese hatten in sozialen Netzwerken zu einer Kundgebung aufgerufen. Als PKK-Sympathisanten daraufhin eine Gegendemonstration anmelden wollten, erklärte die Polizei, beide Protestveranstaltungen würden nicht stattfinden.

In Stuttgart waren am Samstagabend rund 2000 Kurden und andere Kritiker der türkischen Regierung auf die Straße gegangen. Begleitet von einem großen Polizeiaufgebot protestierten sie gegen die Angriffe türkischer Kampfjets auf Stellungen der PKK im Nordirak. Die Polizei zog einige verbotene PKK-Fahnen ein – die kurdische Arbeiterpartei wird in Deutschland als Terrororganisation eingestuft.

In Mannheim stärkten Anhänger dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan den Rücken. Auf dem Marktplatz schwenkten rund 3000 Menschen Fahnen und demonstrierten gegen die PKK.

Mehr zum Thema:

Pro und kontra Erdoğan: Demonstranten gehen in Mannheim und Stuttgart auf die Straße
Erdoğans Krieg gegen die PKK stärkt den IS
Unruhen in der Türkei: Erdoğan handelt nach der alten Diktatorenregel

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.