Bei Angriff auf Polizei: PKK-Mitglied knallt sich versehentlich selbst ab

Ein Mitglied der PKK hat sich bei einem Angriff auf eine Stellung der Polizei im Südosten der Türkei versehentlich selbst getötet. Sein Geschoss prallte an einem Hauswinkel ab und drang in den Körper des Angreifers ein.

In der Stadt Diyarbakır finden Anschläge der PKK statt. (Screenshot)

In der Stadt Diyarbakır finden Anschläge der PKK statt. (Screenshot)

Am Montag um 18.40 Uhr wollte ein bewaffnetes PKK-Mitglied in der Stadt Diyarbakır/Hozra eine Stellung der türkischen Polizei mit einem Raketenwerfer angreifen, berichtet die Zeitung Milliyet.

Der Terrorist schlich sich in die Nähe der Stellung und visierte an der Ecke eines Hauses sein Ziel an. Nach Betätigung des Raketenwerfers prallte das Geschoss am Haus-Winkel ab, flog zurück und traf den Täter, der an Ort und Stelle verstarb.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.