„Dakik“: Wie eine App die gesamte türkische Kultur bündeln will

Veranstaltungskalender gibt es eigentlich in jeder größeren und kleineren Stadt. Auch die Aufteilung in verschiedene Interessengebiete ist nicht neu. Eine Filterung der Termine für die türkische Community offenbar schon. Ein findiger Unternehmer hat sich nun dieses Themas angenommen. Mit einer App will er die türkische Vielfalt auf den Punkt bringen.

Die App sortiert erstmals das türkische Kulturangebot. (Screenshot http://www.dakiknrw.de)

Die App sortiert erstmals das türkische Kulturangebot. (Screenshot http://www.dakiknrw.de)

Mit seiner App namens „Dakik“ will der Unternehmer Bülent Firat einen neuen Kulturservice für das Smartphone anbieten. Die Idee: Die kostenlose Anwendung bringt alle Veranstaltungen für die türkische Community in Nordrhein-Westfalen zusammen. Das Angebot ist auf Deutsch und soll eine echte Marktlücke sein.

Die Entwicklung einer solchen App ist für Firat nur eine logische Konsequenz. „Bei dem vielfältigen Angebot ist es oft schwierig, einen Überblick zu behalten – und ich wollte alles an einem Ort bündeln“, so der Unternehmer im Gespräch mit dem Mediendienst kress.de. Wer sie sich auf sein Smartphone lade, finde darin – nach Rubriken und chronologisch sortiert – Informationen, wie Eintrittspreise, Ort und den genauen Zeitpunkt, zu den Veranstaltungen, die in Nordrhein-Westfalen angeboten würden.

Bereits vor mehr als zwei Jahren hat der gebürtige Mülheimer die App entwickeln lassen. Obschon es nach Aussagen von Firat keine Konkurrenz auf diesem Gebiet gibt, wurde  allerdings erst einmal in übersichtlichen Schritten gestartet. Aktuell gibt es das Angebot nur für Nordrhein-Westfalen. Die Community türkisch-stämmiger Bürger umfasst hier etwa eine Million Menschen. Eine Expansion in große deutsche Städte und sogar in andere Kulturen ist jedoch nicht ausgeschlossen. Denn: „Fakt ist, es gibt im Internet oder anderen medialen Plattformen und Publikationen kein geregeltes Informationsservice“, so die Macher.

Bezogen werden kann die App über Google Playstore als auch für iPhone/iPad. Mit Stand Ende August sollen es bereits rund 15.000 Nutzer gewesen sein, die „Dakik“ für sich entdeckt haben. Ein tatsächliches Geschäft ist sie für Firat aber bislang wohl nicht. „Die App ist kostenlos und die Erlöse aus Werbung und Inseraten decken gerade einmal die Kosten, die wir für sie haben“, so der freiberufliche Redakteur weiter. Wer in der App ein Konzert, eine Party, eine Lesung oder auch den Termin für türkische Kinofilme inseriere, zahl pauschal 20 Euro. Je früher jemand vor dem eigentlichen Datum inseriere, umso länger bleibe der Termin natürlich in der App stehen, erklärt Firat.

Mehr zum Thema:

Birdzy: Apple nimmt türkisches Smartphone-Spiel in den Store auf
Neue Smartphone-App: Antalya ist nur noch einen Klick entfernt
Auf Erfolgskurs: Erste türkische Dating-App zieht mehr als 60.000 User an

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.