Türkei-Wahl: HDP entfernt Homosexuelle von Liste

Die HDP hat ihre Kandidaten für die türkische Parlamentswahl am 1. November gestrichen. Zuvor hatte die islamisch-kurdische Partei Hüda-Par und die PKK die Kandidatur von Homosexuelln für die HDP kritisiert.

Erdoğan spricht auf einer Kundgebung vor Mitgliedern der LGBT-Community in Maltepe/Istanbul. (Screenshot)

Erdoğan spricht auf einer Kundgebung vor Mitgliedern der LGBT-Community in Maltepe/Istanbul. (Screenshot)

Die HDP wird bei der anstehenden Türkei-Wahl am 1. November ohne homosexuelle Kandidaten antreten. Alle bisherigen Kandidaten der LGBT-Community wurden gestrichen. Zuvor hatte die islamisch-kurdische Partei Hüda-Par die Kandidatur von Schwulen und Lesben für die HDP zum Anlass genommen, um Stimmung gegen die HDP zu machen, berichtet Haberler.com.

Doch auch der PKK-Chef im Kandilgebirge, Cemil Bayık hatte die Kandidatur von Homosexuellen für die HDP scharf kritisiert. „Die HDP muss sich von einigen marginalen Gruppen. Ich meine beispielsweise die Gruppe aus Beyoğlu“, zitiert ensonhaber.com den PKK-Chef. Beyoğlu ist ein Synonym für die LGBT-Community.

Die HDP will mit diesem Schritt an die Stimmen der konservativ-kurdischen bis islamistisch-kurdischen Wählerschaft im Südosten des Landes kommen. Die türkische Regierungspartei AKP hingegen ist landesweit die einzige Partei, die einen organisierten Schwulen- und Lesbenverband hat.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.