LKA Berlin erwartet PKK-Anschläge in Deutschland

Die PKK plant nach Informationen des LKA Berlin kurz vor der Türkei-Wahl am 1. November Anschläge und „medienwirksame Aktionen“ in Deutschland. Das berichtet die Welt am Sonntag.

PKK-Mitglieder in Deutschland wollen es offenbar nicht mehr nur bei Demonstrationen belassen. (Foto: Chris Sang-hwan Jung/flickr).

PKK-Mitglieder in Deutschland wollen es offenbar nicht mehr nur bei Demonstrationen belassen. (Foto: Chris Sang-hwan Jung/flickr).

Die Welt am Sonntag berichtet:

„Die Polizei warnt vor Anschlägen der Kurdenorganisation PKK gegen türkische Einrichtungen, Vereine und Unternehmen in Deutschland. Das geht aus einer ,VS – Nur für den Dienstgebrauch´ gestempelten Bewertung des Landeskriminalamts (LKA) Berlin vom 15. September hervor, die der ,Welt am Sonntag´ vorliegt. Darin heißt es: ,Aufgrund der bundesweiten Erkenntnisse bleiben Straftaten zum Nachteil staatlicher Einrichtungen wie Türkisches Generalkonsulat und Botschaft sowie kultureller und gewerblicher Einrichtungen (Reisebüros, Banken, Kulturvereine, Restaurants etc.) in Form von medienwirksamen Besetzungen, Sachbeschädigungen und Brandstiftungen wahrscheinlich.´

Insbesondere bis zur Neuwahl des türkischen Parlaments am 1. November bestehe in der Bundesrepublik die Gefahr, dass es zu ,Inbrandsetzungen von Fahrzeugen mit türkischen Diplomatenkennzeichen´ komme. Zudem seien große Unternehmen wie Fluggesellschaften und Banken bedroht. Es könne zu ,Besetzungen von Rundfunk- und Medienanstalten, Parteibüros, auf Flughäfen oder Bahnhöfen´ kommen.

In der Bewertung des LKA heißt es: ,Entsprechend bereits festgestellter Beiträge in sozialen Netzwerken (Facebook) wächst auch in Deutschland in Teilen der PKK-Anhängerschaft die Bereitschaft, auch in Deutschland militante direkte Aktionen zum Nachteil türkischer Interessen und Einrichtungen als legitime Protestform einzubeziehen.´ In diesem Kontext sei der versuchte Brandanschlag mit Molotowcocktails auf das Türkische Generalkonsulat in Münster am 14. September zu sehen.“

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.