Dame N`Doye: Tore? Nur der Teamerfolg zählt!

In der offiziellen Trabzonspor-Zeitschrift spricht Neuzugang Dame N`Doye über seine ersten Wochen mit der neuen Mannschaft. Der Senegalese zeigt sich dabei gerüstet für den Titelkampf und erklärt: „Es spielt keine Rolle, ob ich treffe oder nicht. Nur der Erfolg mit der Mannschaft zählt!"

Umgerechnet 3,15 Millionen Euro hat sich Trabzonspor den Angreifer aus dem Senegal kosten lassen und Sturmkollege Oscar Cardozo einen ebenbürtigen Partner zur Seite gestellt. Bislang hat N`Doye für den Moment sogar die Nase vorne, Trainer Shota Arveladze ließ seinen Stürmerstar aus Paraguay zumeist auf der Bank und gab dem Senegalesen den Vorzug gegenüber Cardozo. N`Doye dankt es seinem Trainer zwar noch nicht mit Toren (noch kein Treffer für Trabzonspor), dafür aber mit viel Einsatz- und Laufbereitschaft. Die mannschaftsdienliche Spielweise des Senegalesen findet beim georgischen Chefcoach großen Anklang, in den kommenden Wochen muss N`Doye nun aber auch beweisen, dass er Tore schießen kann. Im Gespräch mit der offiziellen Trabzonspor-Zeitschrift erklärt der 30-Jährige, warum er sich für den Schwarzmeerklub entschieden hat und wie er sich den weiteren Saisonverlauf mit den Bordeaux-Blauen vorstellt. GazeteFutbol.de fasst zusammen! N`Doye über…

…über seinen Entschluss, zu Trabzonspor zu wechseln

„Wir haben uns zusammengesetzt und besprochen, was Trabzonspor vorhat, wohin man will und was man gemeinsam erreichen möchte. Ich bin ein Spieler, der es liebt, sich immer wieder neue Ziele zu setzen und auch sehr ehrgeizig ist. Daher ist jeder Vereinswechsel eine Möglichkeit, mich neu zu beweisen. Die Projekte des Vereins decken sich mit meinen Zielen. Ich habe an ein harmonisches Miteinander geglaubt und mich für diesen Wechsel entschieden.“

…über seine Eingewöhnungszeit in der Türkei

„Ich hatte keine Probleme, mich an das Umfeld zu gewöhnen. Natürlich hat man mit einer neuen Mannschaft und neuen Mitspielern eine gewisse Eingewöhnungszeit zu überwinden, doch diese Probleme werde ich ganz allein lösen können. Daher werde ich diesbezüglich auch niemals nach Ausreden suchen. Letztendlich ist es so, als ob man seinen Arbeitsplatz woanders hin verlegt. Wir wissen alle, welcher Arbeit wir nachgehen,  nur die Spieler, die einem dabei behilflich sind, ändern sich. Wenn ich das Spielfeld betrete, weiß ich ganz genau, an was ich zu denken habe. Ich möchte Tore schießen, Tore vorbereiten und das Spiel gewinnen.“

…über seine persönlichen Ziele mit Trabzonspor

„Ich möchte so viele Tore wie möglich erzielen. Das würde dann auf den Titel des Torschützenkönigs hinauslaufen. Auf der anderen Seite ist es aber genauso wichtig, was wir als Kollektiv zu leisten im Stande sind. Hartes Training ist unglaublich wichtig, dementsprechend haben wir uns darauf eingestellt. Wenn ich am Ende der Saison Torschützenkönig werde, das Team aber nicht erfolgreich war, dann spielt dieser Titel keine Rolle für mich. In erster Linie geht es darum, den Verein dahin zu bringen, wo er auch hingehört.“

…über die Chancen auf den Meistertitel

„Ich hoffe, dass wir die nötige Atmosphäre schaffen können, um unsere Ziele zu erreichen. Aber wir sprechen hier von einem langen und schweren Wettbewerb. Auf Grund meiner Erfahrungen kann ich aber sagen, dass man Meisterschaften nicht im Kopf gewinnt. Man muss jedes einzelne Spiel Stück für Stück in die Hand nehmen. Wenn man dann die Spiele für sich entscheidet, wird am Ende automatisch der Titel herausspringen.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.