Putin: Islam und Muslime gehören zu Russland

Kreml-Chef Wladimir Putin hat in seiner Botschaft zum muslimischen Opferfest gesagt, dass der Islam und die Muslime unumstritten zu Russland gehören würden. Die Russische Föderation sei multiethnisch und multikulturell geprägt und genau daraus beziehe das Land seine Stärke.

Russlands Präsident Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdoğan bei der Eröffnung der größten Moschee Europas in Moskau. (Screenshot)

Russlands Präsident Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdoğan bei der Eröffnung der größten Moschee Europas in Moskau. (Screenshot)

Der russische Präsident Wladimir Putin hat anlässlich des muslimischen Opferfests eine Festtags-Botschaft an die Muslime der Russischen Föderation gerichtet.

Die staatliche Nachrichtenagentur Sputnik zitiert Putin: „Es ist ein sehr ermutigendes Faktum, dass die muslimische Gemeinschaft Russlands wichtige Beiträge zur Kultur, Aufklärung und Bildung beiträgt und sich für Wohltätigkeiten einsetzt. Es werden neue Moscheen errichtet und die religiöse Ausbildung wird verbessert. Ich habe keine Zweifel daran, dass die russischen Muslime sich auch in Zukunft aktiv in die Gesellschaft einbringen und somit den Konsens und den Frieden sichern und eine wichtige Funktion bei der Verständigung zwischen verschiedenen Völkern und Religionen übernehmen werden. Der Islam und die Muslime gehören unumstritten zu Russland. Wir sind ein multikultureller und multiethnischer Staat und beziehen unsere Stärke aus eben jener Vielfalt.“

Zuvor hatten Kreml-Chef Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdoğan am Mittwoch die große Kathedral-Moschee im Norden Moskaus eingeweiht.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.