Putin und Erdoğan lassen größte Moschee der Krim bauen

Am Wochenende wurde der Grundstein für den Bau der größten Moschee der Krim gelegt. An den Feierlichkeiten nahm auch ein hochrangiger Würdenträger der christlich-orthodoxen Kirche teil. Putin hat die Krim-Bevölkerung dazu aufgerufen, den Krim-Türken beim Bau zu helfen. Die Hauptfinanzierung des Gotteshauses wird die türkische Religionsbehörde übernehmen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan und sein Amtskollege Wladimir Putin sind sich in vielerlei Hinsicht einig. (Screenshot via Youtube)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan und sein Amtskollege Wladimir Putin sind sich in vielerlei Hinsicht einig. (Screenshot via Youtube)

Am Samstag wurde auf der Halbinsel Krim der Grundstein für den Bau der „Großen Freitags-Moschee“ gelegt. Besonders bemerkenswert war, dass an den Feierlichkeiten auch der Vertreter des christlich-orthodoxen Patriarchats von Moskau und ganz Russland ihren hochrangigen Vertreter, Bischof Lazar, teilnahm. Zudem nahmen krim-türkische und russische Parlamentarier an der Veranstaltung teil, berichtet das Nachrichtenportal Haber 7.

Der Regierungs-Chef der Krim, Sergej Aksjonow, hielt anlässlich des Baubeginns eine Rede: „Der russische Staatschef Wladimir Putin hat allen Völkern und Organisationen der Krim befohlen, dass diese beim Bau der größten Moschee der Krim den Muslimen zur Seite stehen und helfen. Wir haben uns mit dem Mufti Emirali Bey auf diverse finanzielle Unterstützungen geeinigt. Diese Moschee wird eine Zierde auf der Krim sein.“

Die Hauptfinanzierung soll das Präsidium für Religionsangelegenheiten der Türkischen Republik (Diyanet İşleri Başkanlığı) übernehmen.Die Moschee soll drei Hektar groß sein. Es sollen 1.400 Betende in der Moschee Platz haben.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.