Krawalle im Osten: Linke und Rechte legen Leipzig lahm

Am Samstag fand in Leipzig eine Kundgebung des rechtsextremen Bündnisses „Offensive für Deutschland“ statt. Linksextremisten waren ebenfalls vor Ort, um gegen das Bündnis zu demonstrieren. Es kam zu massiven Zusammenstößen.

Rechte Demonstranten und Polizisten in Leipzig. Ostdeutschland ist das Zentrum für Link- und Rechtsextremisten. (Screenshot)

Rechte Demonstranten und Polizisten in Leipzig. Ostdeutschland ist das Zentrum für Link- und Rechtsextremisten. (Screenshot)

Die Sächsische Zeitung berichtet:

„Rund 1500 Menschen haben am Samstag nach Polizeiangaben gegen einen Aufmarsch der ,Offensive für Deutschland´ in Leipzig demonstriert. Dabei kam es teilweise zu heftigen Ausschreitungen. Aus den Reihen der zum Teil vermummten Gegendemonstranten flogen Steine und Flaschen auf die rund 350 Teilnehmer des vom früheren Chef des Anti-Islam-Bündnisses Legida, Silvio Rösler, angemeldeten Zuges.“

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.