Robin van Persie heiß auf Besiktas!

Am Sonntag wird Stürmerstar Robin van Persie gegen Besiktas sein erstes Derby in der Türkei bestreiten. Der holländische Offensivakteur betont im Interview mit dem vereinseigenen Sender Fenerbahce TV, dass er die Partie kaum abwarten kann. Trainer Pereira plagt stattdessen ein Luxusproblem bezüglich der Besetzung seiner Stammelf.

Mit seinem Siegtreffer gegen Bursaspor in der vergangenen Woche ergriff Robin van Persie nochmal die Chance, vor dem Kracher gegen Besiktas im Atatürk-Olympia-Stadion seinen persönlichen Motivationspegel zu erhöhen. Nun ist der niederländische Nationalspieler ein Schritt näher am Maximum seines Könnens und freut sich besonders auf die Begegnung am Sonntagabend. Immerhin handelt es sich um das erste Derby des Angreifers auf türkischem Boden. An Optimismus fehlt es der Ikone nicht, denn er bekräftigt seinen Siegeswillen mit der Aussage, dass die Gelb-Marineblauen in einer tadellosen Verfassung seien und nicht umsonst an der Tabellenspitze stehen.

Kritik an die Presse für unseriöse Berichtserstattung

Die Gerüchte der türkischen Nachrichtenagenturen, nach denen er, bedingt an sein Reservistendasein gegen Bursaspor, Kontroversen mit Trainer Vitor Pereira einging, dementierte van Persie zudem eindringlich. „Nach der Partie gegen Bursaspor habe ich mit niemandem gesprochen. Deshalb entsprechen die Nachrichten über einen angeblichen Zoff mit dem Trainer keineswegs der Realität. Ich möchte mich nur auf das kommende Spiel gegen Besiktas konzentrieren“, so der erfahrene Angreifer.

Vitor Pereira kann sich für die Stammelf nicht entscheiden

Vor einem Luxusproblem steht derweil Cheftrainer Vitor Pereira. Der portugiesische Coach tut sich in einigen Positionen bei der Auswahl der Stammformation weiterhin schwer. Als Schlussmann setzt Pereira auf Volkan Demirel. Nach GazeteFutbol-Informationen sind in der Abwehr Sener Özbayrakli und Bruno Alves gesetzt. Mögliche Kandidaten für die Innenverteidigerposition sind neben Alves Michael Kadlec und Simon Kjaer, welcher seine Verletzung auskuriert hat und wieder fit ist. Auf der linken Seite der Viererkette scheint Hasan Ali Kaldirim aufgrund seiner starken Vorstellung gegen Bursaspor vorerst die Nase vorn zu haben. Jedoch wäre es keine große Überraschung, wenn der zuletzt Formschwache Caner Erkin eine neue Chance bekommt.

Wer läuft im Mittelfeld auf?

Große Fragezeichen entstehen bei der Besetzung des zentralen Mittelfeldes. Zwischen Spielern wie Mehmet Topal, Ozan Tufan, Alper Potuk, Raul Meireles, Diego Ribas und Josef de Souza muss der ehemalige Trainer des FC Porto zwei Akteure auf die Bank setzen. In der Offensive wird der linke Flügel mit Luis Nani besetzt. Für die Positionen des Mittelstürmers und des rechten Flügels hoffen Robin van Persie, Fernandao und Lazar Markovic auf einen Einsatz von Beginn an.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.