Übelster Hass: CDU-Politikerin hetzt auf Facebook gegen Muslime

Ein armenischstämmiges Mitglied des Christlich-Alevitischen-Freundeskreises der CDU hetzt auf Facebook in übelster Weise gegen muslimische Türken, Kurden und Araber. Nicht-Muslime, die sich für den interreligiösen Dialog einsetzen, nennt sie „gekauft Hunde“. Doch die CDU-Spitze distanziert sich nicht - weder Jens Spahn noch Volker Kauder oder Julia Klöckner.

Unzählige Touristen aus aller Welt strömen derzeit in die Hagia Sophia. Wenn es nach der Gruppe „Anatolische Jugend“ geht, wird der Prachtbau bald wieder zur Moschee. (Foto: kutluhan celik/flickr)

Unzählige Touristen aus aller Welt strömen derzeit in die Hagia Sophia. Wenn es nach der Gruppe „Anatolische Jugend“ geht, wird der Prachtbau bald wieder zur Moschee. (Foto: kutluhan celik/flickr)

Die CDU-Politikerin Madlen Vartian hetzt auf Facebook gegen Muslime. (Screenshot)

Die CDU-Politikerin Madlen Vartian hetzt auf Facebook gegen Muslime. (Screenshot)

Das Vorstandsmitglied des Christlich-Alevitischen-Freundeskreises der CDU (CAFCDU), Madlen Vartian, hat am 28. September in einer Facebook-Mitteilung sehr deutlich gezeigt, was sie von ihren muslimischen Mitmenschen hält. Die Christdemokratin schreibt auf Facebook: „Ich glaube nicht an die Aufteilung zwischen ,Moderaten‘ und ,Extremisten‘, denn im Ergebnis trägt die überwiegende Mehrheit der Sunniten – ob Araber, Türken oder Kurden – den Christenhass und die Zerstörung von Kultur und Zivilisation in sich. Im wahrsten Sinne des Wortes wächst kein Gras, wo dieses Pack lebt. Die Welt mag sie untertreibend ,Islamisten‘ nennen, ich nenne es – aus der 1400-jährigen Erfahrungsgeschichte meines Volkes – sunnitischer Islam. Ein anderes Gesicht kennen wir nicht! Die gekauften Hunde in Europa mögen für dieses Pack bellen wie sie wollen!“

Als einige ihrer armenischen Freunde sie darauf hinweisen, dass sie im Unrecht sei, greift Vartian diesmal ihre Freunde an und spricht ihnen ihre armenische Identität ab. Dass es sich bei den verbalen Attacken um ganz bewusste Aussagen handelt, macht Vartian ebenfalls deutlich. Später postet der ehemalige Chef des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages: „Pure rassistische Hetze, Madlen Vartian“

Unklar bleibt, ob Vartian die Voraussetzungen des Straftatbestands der Volksverhetzung gemäß §130 I StGB erfüllt hat. Doch viel wichtiger ist, wie die CDU-Spitze wie Jens Spahn, Peter Taubern Volker Kauder oder Julia Klöckner diesen Fall bewerten und sich von den Aussagen Vartians distanzieren. Bisher hat die CDU noch keine Stellungnahme verfasst.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.