Gefechte zwischen PKK und Sicherheitskräften: Neunjähriges Mädchen in Diyarbakir getötet

Die heftigen Auseinandersetzungen zwischen der Terrororganisation PKK und den türkischen Sicherheitskräften haben nun einem neunjährigen Mädchen das Leben gekostet. Bei den Gefechten wurde das Haus ihrer Familie in Bismil getroffen und ist dann eingestürzt. Das Raketengeschoss soll von der PKK stammen.

Während das neunjährige Mädchen bei der Attacke am vergangenen Sonntag sofort ums Leben kam, sollen weitere fünf Personen verletzt worden sein. So das zuständige Gouverneursbüro in Diyarbakir. Wie am Montag bekannt wurde, erlag jedoch nun auch ein junger Mann seinen Verletzungen.

Der Angriff habe demnach in den Abendstunden des 27. Septembers stattgefunden. Die PKK hatte es eigentlich auf ein gepanzertes Polizeifahrzeug abgesehen, verfehlte aber ihr Ziel. Stattdessen sei das Geschoss in einem Mehrfamilienhaus eingeschlagen, berichtet die türkische Nachrichtenagentur Anadolu.

Laut türkischen Regierungsangaben soll die PKK seit Juli rund 30 Zivilisten getötet haben. Daneben starben mehr als 120 Angehörige der Sicherheitskräfte.

Mehr zum Thema:

PKK verübt Anschlag auf kurdische Familie in Türkei
PKK ruft Kurden zum Schul-Boykott auf
HDP-Abgeordnete nimmt an Begräbnis von PKK-Kämpfer teil

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.