Unheilige Allianz: Türkische Oppositions-Partei CHP verteidigt die HDP

Der türkische Oppositions-Führer Kemal Kılıçdaroğlu hat auf seiner Holland-Tour die HDP in Schutz genommen. Er deutete an, dass es eine Kooperation zwischen der PKK und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan geben würde, um den Parlamentseinzug der HDP zu verhindern.

Der türkische Oppositions-Chef Kemal Kılıçdaroğlu wirf dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan vor, dass dieser gemeinsame Sache mit der PKK mache, um den Aufstieg der HDP zu stoppen. (Screenshot)

Der türkische Oppositions-Chef Kemal Kılıçdaroğlu wirf dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan vor, dass dieser gemeinsame Sache mit der PKK mache, um den Aufstieg der HDP zu stoppen. (Screenshot)

Der Vorsitzende der sozialdemokratischen Partei CHP, Kemal Kılıçdaroğlu, hat im Gespräch mit der BBC während seiner Reise durch Holland die Partei HDP in Schutz genommen.

Die Zeitung Hürriyet zitiert den CHP-Chef: „Die Terror-Attacken der PKK dienen einzig und allein dem Zweck, die HDP in Bedrängnis zu bringen. Ich denke, dass dadurch der Einzug der HDP ins Parlament verhindert werden soll. Die Politik der PKK agiert hierbei parallel zur Politik des Präsidentenpalastes.“

Wenn dem so wäre, bleibt Kılıçdaroğlu der Öffentlichkeit die Erklärung schuldig, warum die HDP-Abgeordneten nach wie vor an Begräbnissen von getöteten PKK-Kämpfern teilnehmen und diese als Helden feiern. Zudem bleibt unklar, warum sich HDP-Abgeordnete regelmäßig mit PKK-Funktionären treffen.

Die PKK-Mitglieder setzen traditionell Kinder und Jugendliche bei ihren Kämpfen und Ausschreitungen ein – nicht zuletzt, um entsprechende Bilder zu produzieren, um die westliche Öffentlichkeit zu manipulieren.

Europäische Zeitungen und Parteien, die in einem besonderen emotionalen oder politischen Naheverhältnis zur PKK stehen, bringen die Bilder – ohne jedoch über die Hintergründe aufzuklären.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.