EL: Fenerbahce erreicht 2:2 bei Celtic

Fenerbahce hat in der UEFA Europa League einen Sieg bei Celtic Glasgow verpasst, kam aber trotz 0:2-Rückstands noch zu einem 2:2. Jose Fernandao avancierte mit einem Doppelpack zum Punktegaranten bei den Türken.

Fenerbahce hat am zweiten Spieltag der UEFA Europa League-Gruppenphase ein 2:2 bei Celtic Glasgow erkämpft – und das nach einem 0:2-Rückstand! Die Treffer in einer intensiven Begegnung erzielten Leigh Griffiths (28.) und Kris Commons (32.) für die Schotten und Jose Fernandao (43., 48.) für Fenerbahce. Mit der Punkteteilung in der Fremde haben die „Kanarienvögel“ nach wie vor alle Chancen auf das Weiterkommen, dürfen sich aber in den nächsten beiden Partien gegen Ajax Amsterdam keine Niederlagen erlauben.

Gastgeber von Beginn an mit Druck – Doppelschlag von Griffiths und Commons

Von Beginn an setzte der Gastgeber mit den Zuschauern im Rücken Fenerbahce unter Druck. Mikael Lustig flankte vom linken Flügel zu James Forrest, der mit seinem Schuss aber verzog (3.). Die Schotten blieben spielbestimmend, ohne aber weitere klare Torchancen herauszuspielen. Erst in der 23. Minute kam Celtic wieder vor das Fenerbahce-Gehäuse, Johansen (23.) und Commons (26.) verpassten aber letztlich. Doch die zwei Chancen waren wohl das Vorzeichen, denn nur zwei Minuten später führte ein Eckball der Gastgeber zur Führung: Commons brachte die Ecke hoch rein, Lustig köpfte zu Griffiths, dessen Schuss erst von Fabiano pariert wurde, der Nachschuss dann aber saß (28.). Und der nächste Angriff führte direkt zum 2:0 – Forrest setzte sich auf der linken Seite stark durch, suchte im Strafraum den freien Commons, der direkt abzog und unhaltbar einschoss (32.).

Joker Fernandao sofort zur Stelle

Fenerbahce-Coach Vitor Pereira reagierte und wechselte in der 40. Minute den schwachen Volkan Sen für Sturmtank Jose Fernandao aus. Und der Brasilianer zeigte direkt seine Torjägerqualitäten, als Celtic-Verteidiger Efe Ambrose einen Rückpass per Kopf zu kurz ausführte. Fernandao holte sich den Ball und netzte eiskalt zum Anschluss ein (43.). Mit 1:2 aus Sicht der Türken ging es dann in die Pause.

Fernandao mit dem Ausgleich – Gordon rettet Celtic vor Rückstand

Zur zweiten Halbzeit kam Diego für den blassen Ozan Tufan in die Partie, mit ihm kam auch eine starke Druckphase Fenerbahces. Denn nur drei Minuten nach Wiederanpfiff führte ein Eckball zum 2:2-Ausgleich, erneut war es Fernandao, der am höchsten stieg und den Standard von Nani wuchtig einköpfte (48.). Und nur kurz darauf hatte Fernandao sogar sein drittes Tor auf dem Fuß, als er außerhalb des Strafraums am herausgeeilten Celtic-Keeper Craig Gordon, aber auch am Tor vorbeilupfte (52.). Hasan Ali Kaldirim mit einem satten Distanzschuss (53.), der starke Nani (58.), Robin Van Persie (59.) und Diego (61.) hatten zum Teil hochkarätige Chancen auf das inzwischen nicht unverdiente 3:2 für die „Kanarienvögel“.

Celtics Schlussoffensive zu spät

Angetrieben von den eigenen Fans befreite sich Celtic vom Druck und kam selbst zu Chancen: Forrest (69.), Commons (70.) und Biton (74.) verfehlten das Tor oder konnten Fabiano nicht überwinden. Die Schlussphase blieb umkämpft, bis auf den Schuss von Commons (83.) blieben klare Torchancen allerdings aus. Letztendlich ging die Punkteteilung in Ordnung.

Aufstellungen

Celtic Glasgow: Gordon – Tierney (83. Blackett), Ambrose, Boyata, Lustig – Biton, Brown, Forrest (90. Armstrong), Commons, Johansen – Griffiths

Fenerbahce: Fabiano – Kaldirim, Alves, Kjaer, Özbayrakli – Topal, Meireles (78. Ba), Tufan (46. Diego) – Nani, Sen (40. Fernandao), Van Persie

Tore: 1:0 Griffiths (28.), 2:0 Commons (32.), 2:1 Fernandao (43.), 2:2 Fernandao (48.)

Gelbe Karten: Johansen, Forrest, Boyata – Meireles, Alves, Kjaer

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.