Getrübte Stimmung bei den Türken

Mit dem 2:0-Auswärtssieg bei den bereits qualifizierten Tschechen haben die Türken vor dem letzten Gruppenspiel gegen Island nun alles selbst in der Hand. Bereits ein Remis würde reichen, um in die Playoff-Runde einzuziehen. Im Optimalfall qualifiziert sich die Türkei sogar direkt für die EURO 2016: Gewinnt Kasachstan gegen Lettland, holt Spanien mindestens einen Punkt gegen die Ukraine und die Türken gewinnen ihr eigenes Spiel gegen den Tabellenführer, wäre man als bester Gruppendritter sogar direkt für die Europameisterschaft qualifiziert. Zum Feiern war der Truppe von Trainer Fatih Terim nach Schlusspfiff aber trotzdem nicht zumute. Die Anschläge in Ankara steckten auch den Rot-Weißen tief in den Knochen. GazeteFutbol.de hat die Reaktionen aus Prag gesammelt.

Fatih Terim, Nationaltrainer Türkei

Würden Sie sich an meiner Stelle freuen und über das Spiel sprechen? Daher denke ich auch, dass Sie Verständnis für meine Reaktion aufbringen können. Wir können noch oft genug über Fußball diskutieren, das lässt sich alles nachholen. Doch die verlorenen Menschenleben sind nicht zurückzuholen. Es wäre schön, wenn wir die Rahmenbedingungen hätten, uns mit allen über diesen Sieg freuen zu können. Bitte haben Sie Verständnis. Ich habe weder die Laune, noch die Lust, Festtagsstimmung zu verbreiten. Daher kann ich Ihre Fragen auch nicht beantworten. Von hier aus geht es jetzt weiter ins nächste Spiel gegen Island. Möge Allah uns allen behilflich sein.“

Oguzhan Özyakup, Mittelfeldspieler Türkei

„Wir haben die Vorfälle in unserem Land am Vormittag mitbekommen, daher war die Vorbereitungsphase enorm schwer. Wenigstens konnten wir die Türkei ein wenig glücklich machen. Über das Spiel möchte ich nicht sprechen. Wir hatten alle einen sehr schweren Tag.“

Cenk Tosun, Angreifer Türkei

„Mit den Nachrichten aus Ankara sind wir geknickt ins Spiel gegangen. Im Moment fehlen mir die Worte. Wir sind froh, dass wir die drei Punkte geholt haben. Auch danke ich dem Trainer für sein Vertrauen. Es gibt heute nicht mehr viel zu sagen, wir sind alle traurig und bestürzt.“

Ozan Tufan, Mittelfeldspieler Türkei

„Es war ein wichtiger Sieg, jetzt haben wir in Konya alle Trümpfe in der Hand. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass wir uns an diesem Tag über die drei Punkte freuen können. Auch innerhalb der Mannschaft waren die Vorfälle ein Thema, umso mehr haben wir uns gemeinsam auf den Sieg fokussiert. Ich danke allen Fans, die uns hier unterstützt haben.“

Hakan Calhanoglu, Mittelfeldspieler Türkei

„Leider kann ich mich nicht freuen. Ich bin bestürzt über die Vorfälle in Ankara, die Zahl der Toten soll schon auf 95 gestiegen sein. Ich wünsche allen Beteiligten viel Geduld. Ich hoffe, es wird alles besser. Wir stehen jetzt in der Pflicht uns auf das Spiel gegen Island vorzubereiten. Unser Coach wird alles Nötige dafür tun. Noch haben wir zwei Tage Zeit, um die Geschehnisse zu verdauen.“

+++ Hier geht es zum Spielplan und der Tabelle der Gruppe A +++

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.