Haushalte verschmutzen Abwasser mit Medikamenten

Medikamenten-Rückstände im Abwasser sind gesundheitsschädlich und können zur steigenden Antibiotikaresistenz beitragen. Doch wie eine aktuelle Studie zeigt, sind es nicht Krankenhäuser und Pflegeheime, die dafür zur Verantwortung gezogen werden sollten. Vielmehr sind Privathaushalte größtenteils selbst dafür verantwortlich.

In Deutschland werden allein in der Humanmedizin jedes Jahr etwa 8.100 Tonnen potenziell umweltrelevante Medikamente verabreicht bzw. Eingenommen. Dabei sind vor allem Entzündungshemmer, Asthmamittel sowie Psychotherapeutika die am häufigsten verschriebenen Arzneimittel, so das Umweltbundesamt.  „In die Umwelt kommen sie durch einen unerwünschten Nebeneffekt: viele Stoffe werden vom menschlichen Körper unverändert wieder ausgeschieden“. Sie gelangen mit dem Abwasser über die Kläranlagen in die Umwelt. Und viele Wirkstoffe werden auch in Kläranlagen nur wenig zurückgehalten.

Tätsächlich sind aber meist nicht Krankenhäuser, Psychatrien und Pflegeheime die Verursacher der vielen Medikamentenrückstände. Das zeigt eine Untersuchung der Leuphana Universität Lüneburg. Vielmehr sind die meisten Rückstände auf Privathaushalte zurückzuführen. Hierfür werteten die Wissenschaftler Medikamentenverbrauchsdaten eines Krankenhauses, einer psychiatrischen Klinik und eines Pflegeheimes in Südwestdeutschland aus und ermittelten die 50 am häufigsten verabreichten Wirkstoffe, die auch für die Qualität des Abwassers und der Gewässer eine Relevanz haben.

Der über drei Jahre gemittelte gesamte Verbrauch dieser Medikamente durch die Gesundheitseinrichtungen verglichen sie mit dem jährlichen Gesamtverbrauch der ausgewählten Substanzen durch deutsche Privathaushalte, heißt es in einer Mitteilung der Wissenschaftler. Grundlage hierfür ist der jährlich erscheinende Arzneiverordnungs-Report. Dieser führt alle Medikamente auf, die deutsche Arztpraxen gesetzlich Versicherten verschrieben haben.

Das Ergebnis: Die überwiegende Zahl der untersuchten Wirkstoffe zeigt im nationalen Vergleich einen deutlich höheren durchschnittlichen Verbrauch und daraus abgeleitet auch einen höheren Ausstoß durch Privathaushalte als durch Einrichtungen des Gesundheitswesens. „So ist der Verbrauch von Medikamenten, die den Verdauungstrakt oder das Herz-Kreislauf-System beeinflussen, in Krankenhäusern 15 bis 500 Mal niedriger als in Privathaushalten.“ In psychiatrischen Kliniken belaufe sich der Unterschied sogar bis auf den Faktor 2.500.

„Selbst der Verbrauch von Schmerzmitteln durch Krankenhäuser macht nur einen relativ kleinen Anteil am Gesamtverbrauch aus – bei Metamizol, dem Schmerzmittel mit dem größten Verbrauch, sind es lediglich 22 Prozent.“ Nur für das Sedativum Clomethiazol in Krankenhäusern sowie für das Neuroleptikum Quetiapin und das Antidepressivum Moclobemid in Pflegeheimen konnten nennenswerte Verbrauchsmengen wahrgenommen werden.

Mehr auf DGN.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.