Flüchtling an türkisch-bulgarischer Grenze erschossen

An der bulgarisch-türkischen Grenze wurde ein Flüchtling von der Polizei erschossen. Laut Behörden-Angaben wurde der Afghane von einem Warnschuss getroffen.

Ein bulgarischer Polizist an der Grenze zur Türkei. (Foto: dpa)

Ein bulgarischer Polizist an der Grenze zur Türkei. (Foto: dpa)

Bulgariens Grenzpolizei hat einen Flüchtling im Grenzgebiet zur Türkei erschossen. Zu dem tödlichen Zwischenfall kam es laut Polizei, als die Polizisten eine Gruppe von 54 Männern stoppen wollte. Weiter berichtete Hauptkommissar Georgi Kostow im Innenministerium am Freitag, die Migranten seien illegal aus der Türkei eingedrungen, und damit über die EU-Außengrenze. In dem Abschnitt sei der Grenzzaun beschädigt. Die jungen Männer, nach ersten Erkenntnissen aus Afghanistan, hätten Widerstand geleistet, sagte der Kommissar weiter.

Ein Grenzpolizist habe nach eigener Darstellung einen Warnschuss in die Luft gefeuert, der aber den Flüchtling tödlich getroffen habe. Ermittlungen sollen die genauen Umstände klären.

Der bulgarische Regierungschef Bojko Borissow war am Donnerstagabend wegen des Vorfalls vorzeitig vom EU-Gipfel in Brüssel abgereist.

Es ist der erste tödliche Vorfall mit einem Flüchtlingen in Bulgarien. Das ärmste EU-Land liegt nicht auf der aktuellen Balkanroute von Flüchtlingen aus Krisengebieten nach Deutschland. Bulgarien hat seit Jahresbeginn gut 17.000 nicht registrierte Flüchtlinge  an den Grenzen und im Inneren des Landes aufgegriffen.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.