Eröffnung verschoben: Dritter Istanbuler Flughafen doch erst 2018 fertig

Die Eröffnung des dritten Istanbuler Flughafens wird sich nun doch auf Anfang 2018 verschieben. Das gab der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan in dieser Woche bekannt. Das umstrittene Multi-Milliarden-Dollar-Projekt soll eines der verkehrsreichsten Luftdrehkreuze der Welt werden. Im Idealfall hätte die Eröffnung bereits am 29. Oktober 2017 stattfinden sollen.

Ein symbolträchtiges Datum, wie der 94. Jahrestag der Gründung der modernen Türkei hätte einem solchen Vorhaben sicherlich die Krone aufgesetzt. Nun scheint aus dem Wunschtermin tatsächlich nichts zu werden. Schon im Sommer wurde von offizieller Seite laut, dass die Eröffnung des dritten Istanbuler Flughafens erst im ersten Quartal 2018 stattfinden könnte. Jetzt ließ das auch der türkische Präsident verlauten.

„DasFlughafen-Projekt besteht aus insgesamt vier Stufen. Gemäß dem Zeitplan, (…) soll die erste Phase des neuen Flughafens in Istanbul im ersten Quartal 2018 betriebsbereit sein“, zitiert die türkische Zeitung Worldbulletin Erdoğan.

Bereits Anfang Juli dieses Jahres sprach Serdar Hüseyin Yıldırım, Vorsitzender der DHMİ, der türkischen Staatsbehörde, die für die zivilen Flughäfen und Flugplätze sowie die zivile Flugsicherung zuständig ist, vom ersten Quartal 2018 (mer hier).

„Unserem Plan zufolge wird der Flughafen im ersten Quartal 2018 betriebsbereit sein. Anfangs wird es zwei Landebahnen und ein Terminal geben. Die Bautätigkeiten werden fortgesetzt. Nach der Fertigstellung der dritten und vierten Landebahn und weiterer Terminals wird der Flughafen eine Kapazität von 150 Millionen Passagiere erreichen“, zitierte die türkische Zeitung Hürriyet Yıldırım.

Vor Reportern habe der DHMİ-Vorsitzende auch Gerüchte zurückgewiesen, wonach es weitere Verzögerungen bei der Eröffnung des Flughafens geben solle, hieß es damals. Er bestätigte jedoch, dass das mit dem Bau beauftragte Konsortium mit Problemen zu kämpfen hätte, da das Bau-Areal auf einem alten Bergbaugebiet läge. Behauptungen, dass es auf dem Gelände unterirdische Seen gäbe, wies er ebenfalls zurück. Entsprechende Probebohrungen, um das auszuräumen, würden noch anstehen. Das würde jedoch einige Zeit dauern.

Erst Ende April warnte Turkish Airlines-Chef Temel Kotil, dass der neue Mega-Flughafen in Istanbul eine ernste Bedrohung für etablierte Drehkreuze wie Frankfurt werden würde. Schon jetzt verlören westeuropäische Flughäfen den Anschluss an die Konkurrenz in Istanbul und den Golfstaaten, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Istanbul. «Europäische Politiker verstehen das nicht.»

Der neue Istanbuler Flughafen soll nach den Worten Kotils besonders mit Dubai konkurrieren. Nach einer mehrjährigen Ausbauphase soll er bis zu 150 Millionen Passagiere im Jahr abfertigen und damit eines der größten Drehkreuze der Welt werden (mehr hier).

Der neue Flughafen in Istanbul – der den Atatürk Airport ersetzen soll – soll am Ende der Ausbauphasen vier Terminals und sechs Landebahnen haben. Umweltschützer hatten gegen den Neubau in einem Waldgebiet protestiert.

Aktuelle hieß es, dass führende staatliche Banken 3,5 Milliarden Euro der insgesamt 4,5 Milliarden Euro schweren ersten Phase des Flughafens finanzieren würden. Die restliche Milliarde solle von Privatbanken kommen, darunter die russische Sberbank (mehr hier).

Das CengizKolinLimakMapaKalyon Konsortium, ein Joint Venture türkischer Unternehmen, gewann die Ausschreibung für den dritten Flughafen in Istanbul im Jahr 2013. Der Bau begann im Jahr 2014.

Mehr zum Thema:

Turkish Airlines CEO: Dritter Flughafen wird Ticket-Preise purzeln lassen
Dritter Airport Istanbul: Russen steigen mit 500 Millionen Euro ein
Turkish-Airlines-Chef: Europäische Flughäfen verlieren den Anschluss

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.