Galatasaray mit breiter Brust gegen Fenerbahce

Nach Benfica Lissabon ist vor Fenerbahce: Galatasaray möchte die Woche am Sonntag im Derby beim Erzrivalen krönen. Die Voraussetzungen scheinen gut.

Mit breiter Brust und viel Selbstvertrauen ist Galatasaray nach dem 2:1-Heimsieg gegen Benfica Lissabon in die Vorbereitung für das Derby bei Erzrivale Fenerbahce gestartet. Die Mannschaft war gut gelaunt, auch Cheftrainer Hamza Hamzaoglu war zu Scherzen aufgelegt. „Wir müssen das Benfica-Spiel abhaken. Jetzt geht es direkt weiter gegen Fenerbahce. Ich erwarte genau den gleichen Einsatz wie in der UEFA Champions League. Nur so haben wir im Sükrü-Saracoglu-Stadion eine Chance“, sagte Hamzaoglu gegenüber Pressevertretern.

Yilmaz und Denayer können in die Elf rutschen

Wie üblich nach Europapokalspielen haben die Spieler, die in der „Königsklasse“ zum Einsatz kamen, ein Regenerationstraining absolviert, während der übrige Kader regulär trainierte. Entsprechend den Eindrücken ihrer Form, ist denkbar, dass gegen Fenerbahce die zuletzt angeschlagenen Burak Yilmaz und Jason Denayer von Beginn an auflaufen.

Podolski freut sich auf Estadio da Luz

Die Spieler selbst haben das 2:1 gegen das portugiesische Spitzenteam nicht so schnell abhaken können, wie ihr Trainer es gewünscht hätte. Siegtorschütze Lukas Podolski ist voller Euphorie und kann das nächste Spiel in der UEFA Champions League kaum abwarten: „Die ganze Mannschaft hat überzeugt, die Fans waren auch fantastisch. Benfica Lissabon war ein kleines Finale für uns, das wir gewonnen haben. Jetzt wollen wir nachlegen und den zweiten Tabellenplatz erobern. Ich freue mich schon auf das Estadio da Luz.“ Auch Torhüter Fernando Muslera dachte noch nicht an Fenerbahce, sondern schwelgte im Siegestaumel: „Galatasaray hat immer das Ziel, die Gruppenphase zu überstehen. Eine Niederlage wäre wohl das Aus gewesen. Jetzt sind wir wieder im Rennen um das Weiterkommen. Wir haben viel Moral für die nächsten schweren Wochen getankt.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.