Neue Fremdsprache: Türkische Schüler können jezt auch Arabisch lernen

Ab dem Schuljahr 2016/2017 können türkische Grundschüler aus einer weiteren, zweiten Fremdsprache auswählen. Neben Englisch und Französisch wird dann auch Arabisch angeboten. Auch Deutsch erfreute sich zuletzt zunehmender Beliebtheit.

Die Entscheidung über die Einführung von Arabisch als zweite Fremdsprache wurde Ende dieser Woche bekannt. Fremdsprachen lernen die türkischen Schüler derzeit von der zweiten bis zur achten Klasse. Bislang konnten die Kinder zwischen Englisch, Französisch und Deutsch auswählen.

Bereits ab dem Schuljahr 2016/2017 werde den Kindern die zusätzliche Wahlmöglichkeit angeboten, so die türkische Zeitung Hürriyet. Der Schwerpunkt des Lehrplans solle dem Blatt zufolge den Aspekten Verstehen, Sprechen, Lesen und Schreiben liegen. Bei der Konzeption sei auch der so genannte Gemeinsame europäische Referenzrahmen für Sprachen (Common European Framework of Reference for Languages) des Europrats berücksichtigt worden, der eine für Sprachenlernende und -lehrende umfangreiche Empfehlung vorgibt, die den Spracherwerb, die Sprachanwendung und die Sprachkompetenz von Lernenden transparent und vergleichbar macht.

Zweit- und Drittklässler würden das Arabisch-Lernen demnach mit HörenVerstehen und Sprechen beginnen. Eine Einführung in das Schreiben beginne in der vierten Klasse. In der fünften Klasse begänne schließlich das Erlernen der Sprache in all seinen vier Grundfertigkeiten. Außerdem sei die Lehre nach Themen aufgebaut worden. Gestartet werde in der zweiten Klasse mit acht Grundthemen, darunter „meine Familie“, meine Schule und Freunde„, „Zahlen„, „Obst und Gemüse„, „Farben„, „Tiere“,  „Jahreszeiten“ und“ Teile des Körpers„.

Auch Deutsch wird in der Türkei zunehmend beliebter, das ergab eine Erhebung des Auswärtigen Amts, die im Frühjahr in Berlin vorgestellt wurde. In der Türkei habe sich die Zahl der Deutschlernenden demnach vor allem im Schulbereich dynamisch entwickelt.  Verschiedene Reformen des Schulsystems hätten dazu beigetragen, dass der Unterricht für Deutsch als  Fremdsprache heute ein sehr viel größeres Gewicht habe als noch einige Jahre zuvor. Insgesamt gibt es in der Türkei 467.813 Deutschlernende. 96 Prozent davon sind Schüler.

Hierzu heißt es in der Studie:

«Die meisten Deutschlernenden gibt es nach wie vor in Europa, wo 9,4 Millionen Menschen Deutsch lernen. Besonders in Nicht-EU-Staaten wie Bosnien und Herzegowina, Mazedonien, Serbien und der Türkei hat das Interesse für Deutsch bemerkenswert zugenommen.»

Mehr zum Thema:

Neuer Boom: Deutsch als Fremdsprache in der Türkei zunehmend beliebt
Austausch unter Kleinsten: Deutsch-türkischer Kindergarten in Istanbul will spielerische Brücken bauen
Kinder in Deutschland: Deutsch ist Fremdsprache!

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.