Trotz Talfahrt: Trabzonspor bleibt ruhig

Nur zehn Punkte aus acht Ligaspielen, dazu das blamable Aus in der UEFA Europa League-Qualifikation gegen Rabotnicki Skopje (Mazedonien) und zuletzt die bittere 2:3-Niederlage bei Mersin Idman Yurdu - Trabzonspor steht einmal mehr vor einer schweren Saison.

Der Schwarzmeer-Klub bleibt trotz des mauen Saisonverlaufs gelassen, Klub-Boss Ibrahim Haciosmanoglu lässt keine Diskussionen um Cheftrainer Shota Arveladze aufkommen, ganz im Gegenteil: Schon einen Tag nach der Schlappe in Mersin sind demonstrativ die Vorstandsmitglieder Ali Kemal Basaran, Köksal Güney und Mehmet Terzi am Trainingsplatz gewesen, haben das Gespräch mit den Spielern und Arveladze gesucht und ihnen Mut und ihr Vertrauen ausgesprochen.

Sportdirektor Hurma glaubt an Qualität im Kader

Auch Sportdirektor Süleyman Hurma hat weiter den Glauben an die Mannschaft nicht verloren, bat die Anhänger um Geduld und vor allem um Unterstützung. In einer Presserunde redete Hurma die sportliche Talfahrt klein, glaubt vielmehr an die zweifellos vorhandene Qualität im Kader: „Wir haben Spieler in unseren Reihen, die beim AC Mailand, beim FC Chelsea London, bei Lazio Rom und beim FC Sevilla gespielt haben. Jeder unserer Akteure hat eine hohe Qualität. Es fehlen Kleinigkeiten, doch wir werden unsere Schwächen schon sehr bald ausmerzen.“ Alle Gedanken seien nun beim nächsten Auswärtsspiel gegen Sivasspor: „Ich glaube daran, dass wir dort gewinnen werden!“

Diese Meldung erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.