Türkische Polizei stürmt regierungskritischen Fernsehsender

Vier Tage vor der Neuwahl in der Türkei hat die Polizei das Gebäude der regierungskritischen Koza Ipek Mediengruppe in Istanbul gestürmt. Am Mittwochmorgen verschaffte die Feuerwehr den Sicherheitskräften mit einem Metallschneider Zugang zum Gelände, wie auf Fernsehbildern zu sehen war.

Angestellte versuchten die Polizei mit Regenschirmen zurückzudrängen. Die Beamten setzten Tränengas ein. In dem Gebäude im Bezirk Sisli sind unter anderem die Sender Kanaltürk und Bugün TV untergebracht.

Obwohl sich die Polizisten nach Angaben des Senders Zugang zum Gebäude verschafften, setzte Bugün TV die Live-Übertragung zunächst fort. Die Kopak Ipek Holding, zu dem die Sender gehören, steht der Bewegung um Prediger Fethullah Gülen nahe. Ein Gericht hatte den Konzern am Montag unter staatliche Aufsicht gestellt und Treuhänder eingesetzt.

Dem Konzern wird nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu vorgeworfen, die «Terrororganisation» der Gülen-Anhänger finanziert und unterstützt zu haben. Schon Anfang September waren mehrere Firmen des Konzerns durchsucht worden, darunter Redaktionsgebäude in der Hauptstadt Ankara, so die dpa.

Gülen war einst ein enger Verbündeter des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, inzwischen sind die beiden verfeindet.

Mehr zum Thema:

Kurz vor den Neuwahlen: Türkei stellt Medienkonzern unter staatliche Aufsicht
Unruhen in der Türkei: Erdoğan handelt nach der alten Diktatorenregel
Claudia Roth: Präsident Erdoğan führt sein Land an den Abgrund

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.