Sensationsfund: Türkische Polizisten spüren 1000 Jahre alte Bibel auf

Die türkische Polizei hat am Dienstag in der zentraltürkischen Stadt Tokat eine Bibel beschlagnahmt, die auf gut 1000 Jahre geschätzt wird. Die Beamten nahmen drei Verdächtige fest, die versuchten, die Bibel an Undercover-Polizisten zu verkaufen. Das historische Stück ist einer alten assyrischen Sprache verfasst.

Es sei bislang nicht bekannt, woher die Bibel stamme. Der Polizei zufolge, seien nur noch 51 Seiten des Buches erhalten. Außerdem sei die Abdeckung beschädigt worden. Bilder mit religiösen Motiven, die mit Blattgold gefertigt seien, wären jedoch intakt. Das berichtet die türkische Zeitung Sabah.

Bereits vor einigen Monaten gelang den Fahndern in Tokat ein Sensationsfund. Damals wurde hier im Kofferraum eines Autos ein Ölgemälde von Vincent van Gogh entdeckt. Das Bild „Der alte Mann mit dem Stock“ war zu jener Zeit im Besitz eines mutmaßlichen Kunstschmugglers. Die Polizei wurde aufmerksam, als es von einer Person im Internet zum Kauf angeboten wurde.

Die Polizei von Tokat wurde auf das Ölgemälde aufmerksam, als es von einer Person im Internet zum Kauf angeboten wurde. Bei einer Razzia fanden die Beamten am vergangenen Freitag schließlich auch das Kunstwerk (mehr hier).

„Laut Voruntersuchungsbericht der Universität Gaziosmanpaşa Studienbereich Kunstgeschichte handelt es sich bei dem Gemälde mit dem Stempel der New Yorker Metropolitan Universität auf der Rückseite um ein Original“, berichtete die türkische Zeitung Milliyet. Den Fachleuten zufolge handle es sich bei dem 44×64 cm großen Gemälde nicht um eine Imitation. Sie vermuten, dass das Bild Teil seiner Waisenmann-Serie sein könnte, so auch die türkische Zeitung Hürriyet.

Bereits vor einigen Jahren wurde eine gut 1500 Jahre alte Bibel in Ankara gefunden (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Vatikan ist interessiert: 1.500-Jahre alte Bibel in Ankara gefunden
Christen in der Türkei: Forscher entdecken 1500 Jahre alte Kirche
Neue Beweise: War Jesus doch verheiratet?

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.