Türkei nimmt 35 Anhänger von Erdogan-Rivale Gülen fest

Nur zwei Tage nach den Neuwahlen geht die türkische Regierung erneut gegen ihre Gegner vor. Am Dienstag kam es türkischen Medienberichten zufolge zu Razzien in der Provinz Izmir. Die Beamten nahmen insgesamt 35 Anhänger des Islampredigers Fethullah Gülen fest.

In der Türkei sind bei Polizei-Razzien gegen Anhänger des Islampredigers Fethullah Gülen einem Medienbericht zufolge am Dienstag 35 Menschen in der Provinz Izmir festgenommen worden. Darunter seien auch leitende Regierungsangestellte und Polizeibeamte, meldete die Nachrichtenagentur Dogan.

Der regierungskritische Prediger gilt als Erzrivale des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, dessen islamisch-konservative AKP bei der Wahl am Sonntag die absolute Mehrheit zurückgewonnen hatte. Die Festnahmen seien in den frühen Morgenstunden erfolgt. Kurz vor der Wahl hatte die Polizei Redaktionsräume von Fernsehsendern gestürmt, die Verbindung zu Gülen haben.

Erdogan beschuldigt den seit 1999 im US-Exil lebenden Gülen, innerhalb der Türkei eine Parallel-Struktur aufgebaut zu haben. Die Regierung in Ankara ging bereits wiederholt gegen Tausende mutmaßliche Anhänger des Geistlichen in Justiz, Polizei und den Medien vor.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.