KPMG-Bericht: Türkei ist aufstrebender Stern unter den Reisezielen für Golfer

Nach einem schwachen Jahr für die türkische Tourismusbranche gibt es nun neue Impulse. Der Im Rahmen der Turkish Airlines Open 2015 vorgestellte KPMG-Bericht attestiert der Türkei sehr gute Chancen, künftig ein Mekka für Golf-Fans zu werden. Bereits seit Jahren gebe es einen fruchtbaren Markt mit viel Potential nach oben.

Von links nach rechts: Ahmet Agaoglu (President of the Turkish Golf Federation) David Maclaren (Director of Properties and Destinations at European Tour) Roddy Carr (Senior Vice President Golf, Lagadere) Ian Edwards (Associate Director, Financial Times). (Foto: Michael Denker)

Von links nach rechts: Ahmet Agaoglu (President of the Turkish Golf Federation) David Maclaren (Director of Properties and Destinations at European Tour) Roddy Carr (Senior Vice President Golf, Lagadere) Ian Edwards (Associate Director, Financial Times). (Foto: Michael Denker)

Drastische Umsatzeinbußen, wegbleibende Urlauber vor allem aus Russland: Die Zahlen der türkischen Tourismusbranche in dieser Saison waren alles andere als aufbauend. Nun gab es endlich wieder gute Nachrichten.

Die Türkei wurde am 30. Oktober im KPMG-Bericht, der bei den Turkish Airlines Open 2015 vorgestellt wurde, zum „aufstrebenden Stern“ unter den Reisezielen für Golfer erklärt. Nach einem phänomenalen Wachstum des Golftourismus in den letzten zehn Jahren wurde der aktuelle Bericht im Maxx Royal Hotel in Belek in der Türkei präsentiert, so Turkish Airlines in einer Mitteilung, die den Deutsch Türkischen Nachrichten vorliegt.

Die gründlichen Recherchen von KPMG hätten demnach gezeigt, dass Golf eine entscheidende Rolle für das beeindruckende Wachstum der Tourismusbranche in der Türkei gehabt habe, ganz besonders in den letzten zehn Jahren. Der Bericht beschreibe auch das weitere Wachstumspotential, das der Golfsport auf diesem fruchtbaren Markt habe, in dem ständig weitere Plätze und Anlagen enstünden.

„Die Türkei hat sich in der Rangfolge der Tourismuszahlen vom 12. Platz in 2004 auf den sechsten Platz in 2014 vorgearbeitet. Das Land erhält nun 12 Prozent seines BIP aus dem Reise- und Tourismussektor – Golf spielt dabei eine immer wichtigere Rolle im Tourismusangebot“, so Turkish Airlines. Der Bericht komme zu dem Ergebnis, dass „die Türkei unter den aufstrebenden Märkten führend“ sei, wenn es um die Entwicklung von wettbewerbsfähigen und attraktiven Golfangeboten gehe.

Der Bericht zeige zudem, dass sich Golf in der Türkei weiterhin auf die Region bei Antalya konzentriere, die als Golfküste bekannt sei. Eine besondere Anhäufung von Golfangeboten gebe es in der Region um Belek, ein Gebiet, das in den letzten zehn Jahren im Vergleich mit dem restlichen Europa ein „außergewöhnliches Wachstum“ erlebt habe. Seit 2004 hätte sich die Anzahl der Golfplätze in der Region verdreifacht und die Anzahl der Runden, die dort gespielt würden, sei auf das Zweieinhalbfache angestiegen. 2014 wurden außergewöhnliche 513.000 Runden gespielt und KPMG stellte fest, dass Belek nun als die am besten laufende Golfregion des ganzen Mittelmeerraumes angesehen wird.

„Das Wachstum des Sports in der Türkei, auch wenn er vor allem durch den Tourismus vorangetrieben wird, stimuliert auch Golftalente aus der türkischen Bevölkerung – besonders jüngere Golfer. 45 Prozent der Mitglieder bei der türkischen Golfvereinigung (Turkish Golf Federation) sind Junior-Mitglieder – das ist unter allen Vereinigungen Europas der größte Anteil an jungen Spielern“, so Turkish Airlines.

Der Bericht sage außerdem voraus, dass Golf in der Türkei mit großer Wahrscheinlichkeit weiter so rapide wachsen werde. 75 Prozent der wichtigsten Marktteilnehmer erwarten demnach, dass 2015 ein gutes bzw. sogar exzellentes Jahr sein wird.

Nach der Veröffentlichung des Berichts folgte eine Podiumsdiskussion, an der auch Ahmet Agaoglu (Präsident der Turkish Golf Federation), David MacLaren (Director of Properties and Destinations für die European Tour), Ian Edwards (stellvertretender Direktor der Financial Times) und Roddy Carr (Senior Vice President für Golf, Lagadere) teilnahmen. Andrea Sartori, globaler Leiter für den Bereich Sport bei KPMG, übernahm den Vorsitz.

Ahmet Agaoglu, sagte: „Es war eine Freude, das Wachstum dieses großartigen Sports in meinem Land über die letzten Jahre beobachten zu können. Die Ergebnisse des Berichts sind für mich nicht überraschend, da ich jeden Tag den Enthusiasmus und die Begeisterung sehe, die das Golfspiel in diesem schönen Land bei den Menschen entfacht. Ich freue mich auf das weitere Wachstum der Türkei als aufstrebender Stern des Golfsports.“

Andrea Sartori sagte: „Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Türkei ein riesiges Entwicklungspotenzial hat. Mit der wachsenden Tourismusindustrie, fantastischen klimatischen Bedingungen, einem sehr erfolgreichen Nachwuchsprogramm und dem Engagement der Stakeholder und Sponsoren, die den Sport auch weiterhin unterstützen wollen, scheint Golf in der Türkei eine vielversprechende Zukunft zu haben.“

David MacLaren sagte: „Die Region um Belek ist eine hervorragende Golfregion. Sie ist in Bezug auf Qualität und Präsentation wirklich erstklassig. Diese Anlagen sind eine wunderbare Gelegenheit, Werbung für Golf in diesem Land zu machen.“

Bezüglich der Entwicklung des türkischen Golfsports sagte Roddy Carr: „Die Türkei bietet inzwischen einige der besten, wenn nicht die besten Golferlebnisse der Welt. Die Türkei hat es geschafft, in drei Jahren so viel zu erreichen wie Spanien in 15 Jahren.“

Ali Genc, Vice President für Medienarbeit bei Turkish Airlines sagte: „Wir sind sehr stolz darauf, den Golfsport in der Türkei zu unterstützen, ganz besonders die weltweit renommierten Turkish Airlines Open. Wie dieser Bericht festgestellt hat, hat die Türkei einige großartige Golfplätze, – und noch weitere werden folgen – die Golfer aus der ganzen Welt anziehen. Turkish Airlines fliegt nun in mehr Länder als jede andere Fluggesellschaft und wir haben die besten Voraussetzungen, die Golfer der Welt hier her zubringen!“

Schon zum Beginn der Sommermonate war klar: Das Geschäft mit den Türkeiurlaubern droht in diesem Jahr nicht ganz so rosig auszufallen wie sonst. Deutlich zu spüren bekam den Rückgang der russischen Gäste bereits zu dieser Zeit vor allem der türkische Ferienort Antalya. Nach offiziellen Angaben ging die Zahl der russischen Touristen allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um rund 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Dieses Schicksal gebürt in dieser Saison zwar nicht nur der Türkei – immerhin ging die Reisefreude der Russen nach Angaben des Russischen Staatlichen Statistikamtes (Rosstat) im ersten Quartal 2014 in Gänze um 40,3 Prozent zurück – doch die Folgen fallen hier empfindlich aus. Der bislang beliebten Urlaubsregion könnten in der Saison 2015 finanzielle Einbußen in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar drohen, so die Prognose bereits im Mai (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Muslim Travel Shopping Index 2015: Istanbul und Antalya gehören zu den Top-Zielen
Touristen wenden sich ab: Türkischer Touristenhochburg Antalya drohen 1,5 Milliarden Dollar Umsatzeinbußen
Urlaubssaison 2015: Die Türkei erwartet ein „eiskalter Sommer“

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.