CDU: „Wir müssen in den Spracherwerb investieren“

Volkshochschulen warnen, dass durch den Mangel an qualifiziertem Lehrpersonal in den Integrationskursen die Öffnung der Integrationskurse für Asylbewerber mit Bleibeperspektive nicht gewährleistet werden kann. Nach Ansicht der CDU-Bundestagsabgeordneten Cemile Giousouf besteht dringend Handlungsbedarf. Sie fordert eine bessere Bezahlung und eine höhere Festanstellungsquote für die Lehrkräfte.

Dazu erklärt Cemile Giousouf, die CDU-Bundestagsabgeordnete und Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag:

„Wir müssen in den Spracherwerb investieren- Integrationskurse ohne Warteschlange sind nur mit genügend Lehrpersonal möglich.

Es war ein wichtiger Schritt die Integrationskurse weiter zu öffnen. Es fehlt uns jedoch qualifiziertes Lehrpersonal. Während wir händeringend nach Integrationskurslehrern suchen, bevorzugen diese aufgrund der besseren Vergütung den Schulbereich. Damit die Tätigkeit in den Kursen attraktiv bleibt, müssen Lehrkräfte in den Kursen besser bezahlt und ihre Festanstellungsquote erhöht werden.

Wenn wir nicht rasch reagieren, drohen überfüllte Lehrklassen, die qualitativ den Ansprüchen nicht erfüllen und noch schlimmer monatelange Wartezeiten für einen Kursplatz. Damit unsere richtige Entscheidung, die Kurse zu öffnen realisierbar bleibt, unterstütze ich die Forderung des Deutschen Volkshochschul-Verbandes, die Integrationskursfinanzierung bedarfsgerecht zu erhöhen.“

Mehr zum Thema:

Mieses Kietzdeutsch? Deutsch-türkische Jugendsprache muss in den Unterricht
Jugendwort des Jahres 2014: Türkischer Ausdruck „Hayvan“ schafft es auf Platz 3
Jugendwort „Babo“ ist keine Integration: Deutsch und Türkisch werden verwässert

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.