Trabzonspor-Fans planen irre Aktion

Die Nachwirkungen der Begegnung zwischen Trabzonspor und Gaziantepspor dauern immer noch an. Die Strafe von Trabzonspor bleibt eine einmalige Sache und hat ihren Platz ganz oben in der Geschichte des türkischen Fussballs bereits eingenommen. Das Wort "Ruhe" wird auch in den nächsten Tagen und Wochen ein Fremdwort in Trabzon bleiben. Der Klubpräsident Ibrahim Haciosmanoglu bekommt auch Kritik von den eigenen Medien.

Kaum ein Tag vergeht noch, ohne dass neue Details um die Aktionen im Avni-Aker Stadion ans Tageslicht kommen. Der türkische Fussballverband (TFF) forderte Vorstandsmitglied Ibrahim Usta zum Rücktritt auf. Weiterhin heißt es, Usta werde vor die Wahl gestellt: Entweder trete er zurück oder bekomme eine Sperre zwischen ein und zwei Jahren. Es ist schon seit einiger Zeit bekannt, dass die Beziehung zwischen TFF-Präsident Yildirim Demirören und Vorstandsmitglied Ibrahim Usta kaputt ist. Der Grund: Die Äußerungen von Usta über die Haltung von Demirören im Bezug auf den Manipulationsskandal.

Lokalzeitungen fordern Vorstand zu Zahlung auf

Die Lokalzeitungen in Trabzon fordern die Klub-Funktionäre dazu auf, die Strafen aus ihren eigenen Taschen zu zahlen. Doch die Strafen werden automatisch von dem Verein abgezogen. Der Disziplinarausschuss (PFDK) leitet die Strafen an den türkischen Fussballverband (TFF) weiter und dieser kürzt die Sende-Werbeeinahmen von Trabzonspor. Im Klartext: Auf den Schuldenberg von 112 Millionen Euro kommen nochmal 670.000 Euro hinzu. Beim Amtseintritt von Präsident Ibrahim Haciosmanoglu lagen die Schulden noch bei 60 Millionen Euro. Der Vorstand um den umstrittenen Haciosmanoglu bereitet sich hingegen gezielt auf die Verteidigung vor.

Schiedsrichter-Delegation entlastet Funktionäre

Der Bericht der Schiedsrichter-Delegation liegt auch schon vor. In der heißt es, dass es zu keinerlei Beleidigungen und körperlichen Angriffe aus Sicht der Trabzonspor-Funktionäre gekommen ist. Des Weiteren wird berichtet, dass sich 45 Minuten nach Spielende einige bekannte und unbekannte Vorstandsmitglieder vor dem Zimmer des Schiedsrichters Cagatay Sahan gesammelt haben. Laut der Delegation sei diese Gruppe von Vorstandsmitgliedern durch die Aufforderung von Haciosmanoglu gekommen und wolle gegen das Schiedsrichtergespann protestieren. Insgesamt drei Stunden warteten sie vor dem Zimmer von Sahan.

Fans bereiten Großprotest vor

Die Vorbereitungen auf das schwierige Auswärtsspiel beim starken Tabellenfünften Medipol Basaksehir laufen auf Hochtouren. Die Begegnung wird der erfahrene Schiedsrichter Firat Aydinus leiten. Die Fans von Trabzonspor wollen auf ihre eigene Art gegen den türkischen Fussballverband protestieren. Dabei fordern die Fans alle Anhänger dazu auf, sich von oben bis unten mit schwarzen Klamotten zu bekleiden. Auch die Spieler sollen dabei mitmachen und mit einem schwarzen T-Shirt beim Warmmachen auflaufen. Auf der sportlichen Seite wird der verletzte Marko Marindefinitiv ausfallen. Dagegen haben sich Mehmet Ekici und Luis Cavanda mit Hilfe von Sportdirektor Süleyman Hurma wieder vertragen. Vor allem von Ekici erwarten die Fans, dass er schnell wieder zu alter Stärke findet und mit schönen Freistoß-Toren die Anhänger zum Jubeln bringt.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.