Döner-Angst: Französischer Bürgermeister will gegen „Kebabisierung“ vorgehen

Ein rechtsextremer Bürgermeister im Süden Frankreichs will die orientalische Küche aus den hiesigen Restaurants verbannen. Das Front National-Mitglied plant, keine Lokalitäten mehr zu erlauben, die Kebab auf ihrer Karten haben. Der Grund: Sie seien kein Teil der französischen Kultur.

Bürgermeister Robert Ménard hat dem Döner den Krieg erklärt. (Screenshot YouTube)

Bürgermeister Robert Ménard hat dem Döner den Krieg erklärt. (Screenshot YouTube)

Der Bürgermeister der südfranzösischen Stadt Béziers, Robert Ménard, hat dem Kebab im wahrsten Sinne des Wortes den Krieg erklärt. Auf dem Territorium seiner Stadt will er künftig keine weiteren Restaurants erlauben, die das beliebte Gericht anbieten. Béziers solle seiner Ansicht nach nicht zu einer Kebab-Hauptstadt werden.

Über den ungewöhnlichen Angriff auf die kulinarische Vielfalt ausgerechnet im Feinschmecker-Land Frankreich berichtet die französische Zeitung Le Monde, die auf einen entsprechenden Twitter-Kommentar des rechtsextremen Bürgermeisters aufmerksam macht.

Nach Ansicht von Ménard gebe es in seiner Stadt bereits „zu viele Immigranten und zu viele Kebab-Restaurants“. Die Zeit kann seiner Argumentation allerdings nicht so ganz folgen. Sie hat sich umgesehen und festgestellt: Von einer Kebabisierung seiner Stadt könne gar nicht die Rede sein. Von über 100 träfe das auf gerade einmal fünf zu.

(Screenshot Le Monde)

(Screenshot Le Monde)

Dem Portal Nex zufolge sei der Mann übrigens „bereits mehrfach durch islamfeindliche Äußerungen in Erscheinung getreten“. Er sei auch in der Vergangenheit durch rassistische Äußerungen und rüpelhaftes Verhalten gegenüber Flüchtlingen und kritischen Reportern der Lokalpresse aufgefallen. Im Mai des Jahres habe er entgegen geltenden Gesetzen die religiöse Zugehörigkeit von Schülern in der Stadt dokumentieren lassen und in einer TV-Sendung behauptet, seinen statistischen Informationen zufolge wären 64,6 Prozent der Schüler in seiner Stadt Muslime. Der Haken: Bereits seit 1978 ist eine solch statistische Erfassung in Frankreich verboten.

„Bereits im Wahlkampf zu den Kommunalwahlen im März 2014 hatte der rechtsextreme Front National gegen Kebab-Stuben gewettert, die eine Gefahr für die ‚authentische französische Kultur‘ darstellen würden. Frankreich würde demnach eine ‚Kebabisierung‘ durchlaufen und die Kebab-Läden würden die Städte im Loire-Tal in ‚orientalische Städte‘ verwandeln“, so das Blatt weiter.

Mehr zum Thema:

Vollmundige Völkerverständigung: Libanese bietet Pegida mit Kartoffeldöner die Stirn
Ein Fladenbrot geht um die Welt: Hamburger wollen Amerikaner vom Döner überzeugen
Berlin: Döner-Erfinder stirbt im Alter von 80 Jahren

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.