Erstmals seit 1979: Teheran betraut Frau mit Botschaftsleitung

Erstmals seit der Islamischen Revolution im Iran vor 36 Jahren hat die Regierung in Teheran eine Frau zur Leiterin einer Botschaft ernannt. Die bisherige Sprecherin des Außenministeriums, Marsieh Afcham, wird künftig als Botschafterin des Iran in Malaysia tätig sein, wie das Ministerium in Teheran mitteilte.

Außenminister Dschawad Sarif sagte, Afcham habe ihre zweijährige Tätigkeit als Sprecherin „würdevoll, mutig und umsichtig“ ausgeführt. Die neue Botschafterin in Kuala Lumpur dankte dem Minister laut der staatlichen Nachrichtenagentur Irna für seinen „Mut“, eine Frau als Botschafterin zu ernennen, und für das von ihm gezeigte „Vertrauen in Frauen“.

Die 50-Jährige war auch die erste Frau auf dem Sprecherposten im iranischen Außenministerium; ihr folgt wieder ein Mann nach. Der moderate iranische Präsident Hassan Ruhani hatte nach seiner Wahl 2013 die Minister aufgerufen, Frauen in hohe Positionen zu befördern. Von den elf Posten des Vize-Präsidenten vergab Ruhani drei an Frauen, so die AFP.

Die Islamische Revolution unter Ayatollah Chomeini stürzte im Februar 1979 den prowestlichen Schah und ersetzte die Monarchie durch eine auf den Prinzipien des Islam basierende Regierungsform. Frauen dürfen im Iran unter anderem weder als Richter arbeiten noch für das Amt des Präsidenten kandidieren.

Mehr zum Thema:

Iran verlangt Zustimmung von Assad für Syrien-Pläne
Autobauer suchen Glück in der Türkei und im Iran
Rückschritt im Iran: Männer und Frauen im Rundfunk werden getrennt

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.